Sklaverei der Schwarzen - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Sklaverei der Schwarzen


  Note: 1+   Klasse: 7









Arbeit: Die Sklaverei der Schwarzen in Amerika





Für die harten Plantagenarbeiten in Klimazonen die sehr feucht und heiss sind, eigneten sich die Indios* sehr schnell als ungeeignet. Auch die Leistung war nicht besonders gut. Weil Europa schon gute Erfahrungen mit afrikanischen Arbeitskräften gemacht hatte, griff die „Neue Welt“ wieder auf die Afrikaner zurück. Die zu erwartende Arbeitszeit wird bis zu fünf Mal länger angegeben, als die eines Weissen. Auch hatten die Afrikaner dazu noch Vorteile z.B.: die Abgeschiedenheit zur Heimat (wegen Fluchtversuche). Weil bereits in den Häfen von Afrika Verwandte und Leute von der gleichen Herkunft getrennt werden, war auch die Kommunikation unter den „Schwarzen“ sehr schwierig. So mussten die Besitzer der schwarzen Sklaven kaum an Flucht oder Aufruhr denken.



Die Negersklaven wurden durch die Mittelpassage** von Afrika nach Amerika transportiert. Bevor sie das Schiff betreten mussten, wurde ihnen mit einem Brenneisen ein Zeichen in die Haut gebrannt. So erkannten sie sie schnell wieder, wenn diese flüchten wollten. Auf ein Sklavenschiff lud man bis zu 700 Sklaven. Die männlichen Sklaven wurden eng aneinander gereiht und zusammen gebunden. Die Weiblichen hatten es im Vergleich recht gut. Sie konnten sich auf dem Deck frei bewegen.



Weil die Indianersklaverei verboten wurde, holte man einfach Leute aus Afrika nach Amerika. Die Leute führten früher ein „normales“ Leben, bis sie gegen Ware ausgetauscht und gegen ihren Willen nach Amerika verfrachtet wurden. Sobald diese dann einen Besitzer hatten, durfte er die Sklaven behandeln wie er wollte.



Dreieckshandel bedeutet, dass sich drei Länder bzw. Staaten gegenseitig Waren austauschen. So war es auch bei Afrika, Amerika und Europa.

Afrika lieferte dabei Amerika 15 Mio. Sklaven für die Plantagenarbeiten. Amerika dafür gab Europa Zucker, Rum und Baumwolle. Europa gab wiederum Afrika Flinten, Schnaps, Kattun... Diese mussten das ziemlich nötig gehabt haben oder herzlos gewesen sein, dass sie ein solches Geschäft eingingen. Denn dies kostete viele unschuldige Menschenleben.



Denkaufgabe:



Junge und Schöne Frauen waren 800 Gulden wert. Für eine Ältere, nicht besonders Schöne, auch wenn diese handwerkliches Können hatte, war jedoch nur an 200- 300 Gulden zu denken. Was denkst du, warum war das so? (Männer waren 400- 450 Gulden wert)



Fremdwörter:



* Bewohner von Mittel- und Südamerika (Indianer)

**Die Überfahrt der Sklavenschiffe von Afrika über den Südatlantik nach Amerika









Quelle:




ähnliche Referate Die biblischen Schöpfungsgeschichten
Interpretation des Buches Die Judenbuch
Sklaven bei den Römern
ÄGYPTEN UND IHRE GEHEIMNISEN DER PYRAMIDEN UND MUMIEN
Die-Kreuzzüge



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6749077 - heute: 36 - gestern: 513 - online: 4 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2403      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 3972