Stellungnahme zu George Orwell Sport ist Krieg - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Stellungnahme zu George Orwell Sport ist Krieg


  Note: 2+   Klasse: 10









Arbeit: Hausaufgabe:
Schreiben sie eine Stellungnahme zum Text “Sport ist Krieg“
von George Orwell ( Seite 140 )!
Ich finde den Text von George Orwell “Sport ist Krieg“ von 1941 schlecht. Er schadet dem
Sport, indem er teils unhaltbare Aussagen macht wie: Sport sei Krieg. Orwell stellt die These
auf, dass Sport ein hasserfüllter Wettkampf sei, bei dem die Spieler beeinflusst und zu Regelbrüchen
ermutigt werden. Dieser Aussage kann ich nicht zustimmen.
Die im ersten Abschnitt und der Überschrift festgelegte Aussage, dass Sport Krieg sei
widerruft er selbst im zweiten Abschnitt. Er sagt, Sport sei ein Wettkampf aber zugleich
würden die Spieler auf dem Dorfrasen „nur so zum Spaß spielen“ und „um in Kondition zu
bleiben“.
Im darauf folgenden Abschnitt sagt Orwell aus, dass Sport nur eine Auseinandersetzung sei,
die sich am Krieg orientiere aber keiner sei. Außerdem seien „..das Laufen, Springen und
Ballspielen eine Probe aufs Exempel nationaler Qualität“. Dem kann ich nicht zustimmen, da
die Qualitäten eines Staates nicht nur an sportlichen Leistungen gemessen werden können.
Der letzte Punkt ist viel zu übertrieben und verallgemeinert. Der Verfasser schreibt, dass die
Rivalität und der Nationalismus zwangsläufig zu Regelverstößen führen, wobei dies vielleicht
auf 1 von 100.000 Sportlern zutrifft. Des Weiteren schreibt er, dass alle Zuschauer des Sports
Sadisten seien, die Vergnügen daran haben Zeugen von Gewalt zu sein. Das finde ich nicht,
denn viele Zuschauer verfolgen die Spiele um ihren Verein zu sehen, mit ihm die Siege zu
feiern und sich an guten Sportveranstaltungen zu erfreuen. Kaum jemand wartet krampfhaft
darauf, das alle 5 min ein Spieler vom Feld getragen wird.
Alles in allem denke ich, dass der Text von Orwell viel zu allgemein, hasserfüllt und
übertrieben geschrieben wurde. Orwell hat sich wohl nie viel für Sport ( sei es passiv oder
aktiv ) interessiert, denn sonst hätte er nie solch einen Text geschrieben. Allgemein kann
gesagt werden, dass heute das Fair Play im Mittelpunkt steht. Die Spieler halten sich an
diesen Ehrenkodex und erwarten dies auch von ihren Gegenspielern. Das Publikum bejubelt
noch immer Ihre Mannschaft, doch auch gute Spielzüge der Gegner werden mit Applaus
belohnt.








Quelle:




ähnliche Referate Der Name der Rose
Interpretation Die Küchenuhr von Wolfgang Borchert
Stellungnahme zu George Orwell Sport ist Krieg
Friedrich Dürrenmatt
Der gute Mensch von Sezuan



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6806786 - heute: 373 - gestern: 862 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2379      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 9718