Thesenpapier Karl Georg Büchner - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Thesenpapier Karl Georg Büchner


  Note:   Klasse: 12









Arbeit: Thesenpapier

Karl Georg Büchner (17. Oktober 1813 – 19. Februar 1837)

Auszüge aus dem „Hessischen Landboten“:
„Friede den Hütten! Krieg den Palästen“
„Kampfruf“„Die Gerechtigkeit ist nur ein Mittel, euch in Ordnung zu halten, damit man euch bequemer schinde.[...] Die meisten Richter sind der Regierung mit Haut und Haar verkauft.[...] Die Justiz ist in Deutschland die Hure der Fürsten.“

1. Allgemeines:
- Geburtsort: Goddelau (Südhessen)
- Eltern: Herr Dr. med. Ernst-Karl Büchner und Frau Louise Caroline Büchner (geborene Reuß)
- Georg Büchner gilt als Revolutionär
- Schrieb viele Briefe und hielt Reden; darin werden seine politischen Ziele und seine Meinung deutlich
- Die öffentliche Vertretung dieser politischen Meinung war damals verboten („Zensur“)
- Zu Büchners Schulzeit wurde die Naturwissenschaft erstmals als klassisches Schulfach eingeführt

2. Kindheit und Jugendzeit:
1816: Umzug nach Darmstadt, da der Vater als Bezirksarzt dorthin versetzt wurde
1819: Seite Mutter unterricht ihn (Elementarunterricht)
1821: Besuch der Dr. Karl Weiterhausen Privatschule
Ostern 1825: Aufnahme ins Gymnasium
1831: Verlässt die Schule

Interessen: Naturwissenschaften, Literatur, Politik und Philosophie
Abneigungen: kirchliche Sittenlehre, Sprachen (Schulunterricht, aber Büchner übersetzt später frz. Literatur)

3. Die Zeit des Studiums:
9. November 1831: Büchner schreibt sich für ein Medizinstudium an der Universität Straßburg in der medizinischen Fakultät ein; wohnt bei dem Pfarrer Jaeglé; begegnet dessen Tochter Wilhelmine und verliebt sich sie
- Kontakt mit der Studentenbewegung „Eugenia“
1832: Heimliche Verlobung mit Wilhelmine Jaeglé
November 1833: - Setzt sein Studium in Gießen fort nach einer Reise durch die Vogesen
- Hirnhautentzündung: Rückkehr zu den Eltern
1834:Lebenskrisse à Depressive Phase ; setzt im Januar sein Studium fort
Mitte März/April: Gründet zusammen mit dem Theologen Friedrich Ludwig Weidig die „Gesellschaft für Menschenrechte“ und Büchner verfasst den „Hessischen Landboten“, welcher von Weidig überarbeitet wurde (teilweise neue Formulierungen)
Ostern: - Offizielle Verlobung mit Wilhelmine
- In mehreren Prozessen wurde dieses Flugblatt verboten.
April 1835: Flucht nach Straßburg
Januar bis Februar 1835: Büchner schreibt „Dantons Tod“
27. Februar: Vorladung vor Gericht
18.Juni: Steckbrief wird gegen ihn erlassen
Im Sommer: Übersetzung zweier Dramen von Victor Hugo
Im Herbst: Novelle „Lenz“
Im Winter: Beschäftigung mit dem Nervensystem der Fische
Im Frühjahr 1836: Lustspiel „Leonce und Lena“ entsteht
- Promoviert auf Grund der Forschungsarbeiten an den Fischen an der Universität in Zürich
- Ist dort als Privatdozent tätig
Winter: Schreibt an „Woyzeck“ (Werk bleibt Fragment)
2. Februar 1837: Erkrankung an Typhus
19. Februar: Er stirbt in Zürich im Beisein von Wilhelmine

4. Nach seinem Tod:
21. Februar: - Begräbnis in Zürich
- Auf dem Grabstein: „Ein unvollendet Lied sinkt er ins Grab, der Verse schönsten nimmt er mit hinab“(Georg Herweghs)
42 Jahre nach dem Tod: Textverfassung durch Karl-Emil-Franzos
76 Jahre nach dem Tod: 1. Aufführung von „Woyzeck“
NS-Zeit: Meidung von Büchners Werken
1947: Verfilmung seiner Werke Von Patrick Gronau










Quelle: Königserläuterungen (Woyzeck); Internet




ähnliche Referate Judentum
Thesenpapier Karl Georg Büchner
Thesenpapier Gastritis
Der Drucker



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6670341 - heute: 304 - gestern: 756 - online: 10 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1753      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2112