Vgl. Max Frisch Andorra mit Du sollst dir kein Bildnis machen - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Vgl. Max Frisch Andorra mit Du sollst dir kein Bildnis machen


  Note: 2   Klasse: 11









Arbeit: Hausaufgaben:
Zusammenhänge zwischen Frischs Werke ‚Du sollst dir kein Bildnis machen (BfD Seite
418) und ‚Andorra’
In Frischs Werk ‚Du sollst dir kein Bildnis machen’ findet man einige Anspielungen auf sein
späteres Werk ‚Andorra’.
In diesem findet die Zeile, „Du bist nicht“, sagt der Enttäuschte oder die Enttäuschte: „wofür
ich dich gehalten habe.“ (BfD, Seite 418, Z. 24). Die Enttäuschten könnten die Andorraner
sein, nachdem sie feststellten, dass der von ihnen verratene Andri gar kein Jude war.
Sie sind enttäuscht zwar Andri, aber nicht ihren Sündenbock, den Juden los zu sein. Sie
merken, dass sie ihre Fehler, die Fehler des Juden, einem Andorraner auferlegt hatten, einem
von ihnen.
Frisch weiter „ Wofür hat man ihn denn gehalten?“ (BfD, Seite 418, Z. 25). Sie haben ihn
dafür gehalten, was sie durch ihre Vorurteile und die Lügen des Lehrers aus Andri gemacht
haben - einen Juden. Die Andorraner haben sich ein festes Bildnis von Andri gemacht. Sie
waren nicht bereit, dem Lehrer zu glauben, dass Andri sein Sohn ist. Dies war der Verrat der
Andorraner an Andri. In Frischs Worten „Man macht sich ein Bildnis. Wir künden die
Bereitschaft, auf weitere Verwandlungen einzugehen. Das ist [...] der Verrat“ (BfD, Seite 418,
Z. 21, 27).
Nach Frisch sind wir „in gewissen Grad wirklich das Wesen, dass die anderen in uns
hineinsehen [...]“(BfD, Seite 418, Z. 28). So geschieht es auch dem jungen Andri, der durch
die erdrückenden Vorurteile der Andorraner bald den Kampf gegen diese aufgibt und anfängt,
sich in der Rolle des Juden zu entfalten.
„Ich bin anders [als die Andorraner], [...] ich bewege mich so und so [wie ein Jud], [...] ich
denke alleweil ans Geld [...]. Ich habe kein Gemüt sondern Angst. [...] Hochwürden haben
gesagt, man muss das annehmen und ich habe es angenommen. Jetzt ist’s an euch
Hochwürden, euren Jud’ anzunehmen.“ (Max Frisch, Andorra, S. 86)
Aber auch Andri ist der Verfasser der Anderen. Er ist auch verantwortlich für das Gesicht,
dass ihm gezeigt wird. So z.B. beim Soldaten Peider. Anstatt sich bei ihm beliebt zu machen,
provoziert Andri ihn und gibt den anderen Andorranern einen Grund für ihre Vorurteile gegen
den Juden.
Frisch wünscht sich, dass sich die Andorraner noch einmal wandeln, aber dafür müsste Andri
ebenfalls etwas tun. Er muss sich von dem Irrglauben, er sei Jude, trennen. Stattdessen
verschließt er sich vor der Wahrheit. Frisch: „wir selber sind die Letzten, die sich wandeln.“
(BfD, Seite 418, Z. 36/37)
Die Andorraner sehen sich selbst im Juden Andri; all ihre Fehler und Schwächen. Sie sehen
ein erstarrtes Menschenbildnis, welches sie alle gemeinsam erzeugt haben und machen Andri
zu dessen Opfer.








Quelle:




ähnliche Referate Vgl. Max Frisch Andorra mit Du sollst dir kein Bildnis machen



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6806786 - heute: 373 - gestern: 862 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2381      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2977