Vulkane - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Vulkane


  Note: 3   Klasse: 9









Arbeit: Vulkane


In den der Entstehungszeit der Erde war sie nur ein heißer Ball, der die umliegenden Gesteinsbrocken nach und nach anzog und sich schließlich mit
ihnen verschmolz. Das äußere der Erde kühlte sich ab, doch das Innere brodelte und kochte weiter.

Island zum Beispiel ist rein vulkanischen Ursprungs. Über viele Kilometer erstrecken sich Gräben und kleine Krater. Diese entstanden durch heiße Lava, die in einen See floss und dadurch Dampferosion auslöste.



Entstehung eines
Vulkanes Auf Island gibt es auch viele heiße Quellen. Sie schmelzen in das Eis. Die Höhlen sind kilometerlang. Die Wassertemperatur beträgt durchschnittlich
ca. 40 C.


Am 4. September 1994 wurde ein Vulkanausbruch von Anfang bis Ende beobachtet. Dies wurde durch eine, in den Vulkan befestigte Kamera ermöglicht. Zuerst riss die Erde auf. Ein schmaler Strich bohrt sich seine Bahn durch die Erde. Feuer breitete sich aus und die Lava flog über 100m hoch durch die Luft.




Ausbruch des Mount
Saint Helens
Die Erdspalten, in denen sich keine Lava befindet, entstehen durch Kräfte im Inneren der Erde. Sie zerreißen Island nach und nach und führen hinaus in den Atlantik. Der Grund des Atlantiks wurde 1973 erforscht. Man entdeckte dort rundliche Gebilde, hierbei handelte es sich um erstarrte Lava aus dem Erdinneren. Wenn die Lava mit dem Wasser in Kontakt tritt, bleibt das Innere der Brocken heiß, während sich das Äußere verhärtet. Zwischen der Lava und dem Wasser herrschen Temperaturunterschiede von bis zu 1000 C.
In 2600 m Tiefe fand man hohe Gesteinstürme, die aussahen wie Schornsteine. Man nennt sie die "Black Smoker (schwarze Raucher)". Diesen Namen erhielten sie, da sie einen schwarzen Rauch ausstoßen. Dieser Rauch ist ca. 350 C heiß. Unter anderem war in dem Rauch Zink, Kupfer Nickel und Eisen enthalten. Im Roten Meer, bei den Arabischen Halbinseln im Atlantischen Ozean, sind überall solche heißen Quellen zu finden. Im Ostpazifik, an der kalifornisch-mexikanischen Küste, sind mehrere Taleinschnitte zu finden, ihre Wänden haben das Aussehen von riesigen Treppen. Die Hitze vom Inneren der Erde versucht an vielen Stellen herauszukommen. Dadurch wird die Erdoberfläche nach oben gedrückt. Schließlich reißt sie ein und breitet sich weiter aus. Dies verursacht Vulkanausbrüche. Der größte Teil von Vulkanausbrüchen findet unter Wasser statt.


Auf der sogenannten "Teufelsinsel" sieht man versteinerte Lava soweit das Auge reicht. Tagsüber wird es bis zu 50 C heiß, Mensch und Tier haben sich darauf eingestellt. Dort gibt es 60m hohe Säulen aus Lavagestein und viele steile Felsen. Teile der Insel sind ausgetrockneter Seeboden. Das Wasser verdunstete und die Einwohner gewannen das übrige Salz.
Es gibt auch aus getrocknete Lavafelder mit Taleinschnitten bis zu 100m hohen Treppen. Am Boden fand man noch relativ frische Lava. An einigen Stellen misst man jährlich bis zu 6cm Abstandsunterschied! 1978 war ein Ausbruch mit der Stärke 5,3 gemessen worden, was allerdings nicht selten vorkommt. Die ganze Erdoberfläche verändert sich heute noch. Afrika z.B. wird in 50000000 Jahren ganz anders aussehen. Es werden mehrere Seen entstehen. Teile von Afrika werden abbrechen. Früher, als die Erde noch ein Kontinent war, hieß sie "Paugea". In Afrika gibt es viele Vulkane. Einige sind ausgebrannt und schon mit Gras bedeckt. Ein paar jedoch sind noch aktiv. Der höchste Berg Afrikas trägt den Namen "Killy Manjaro" und ist an seiner Spitze mit Schnee bedeckt.

Die Risse des "Riffed Valley" erstrecken sich über 36km Länge und 10km Breite. Eine Seen Kette erstreckt sich von Äthiopien bis nach Kenia. Im sogenannten "Soda See" überlebt kein Fisch, da er zu heiß ist. Im See kühlt sich heiße Lava ab. Der See breitet sich immer weiter aus. Die Menschen gewinnen Trinkwasser aus den heißen Quellen. Sie kondensieren das Wasser um so genügend Wasser für die Trockenzeit zu haben.










Quelle:




ähnliche Referate Frankreich unter der Lupe
Vulkane
Endogene Kräfte - Vulkane
Australien
Italien



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6807273 - heute: 84 - gestern: 776 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 1086      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1102