Wie funktioniert ein Steinkohlekraftwerk - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Wie funktioniert ein Steinkohlekraftwerk


  Note: -   Klasse: 7









Arbeit: Steinkohlekraftwerk

Steinkohle ist einer unser wichtigen Energieträger. Sie stammt aus deutschen Zechen und aus preisgünstigen Importen. Nach der Anlieferung - in der Regel per Bahn - wird diese zur Bevorratung auf Außenhalden gelagert und gelangt über Bekohlungsbänder (1) in den Kohlenbunker des Dampferzeugers (5). Damit die verfeuerte Kohle im Kessel den bestmöglichen Wirkungsgrad erzielt, lassen wir sie von Kohlenmühlen (6) zu Staub zermahlen. Dann blasen wir mit heißer Luft den Kohlenstaub in die Brennkammer des Dampferzeugers (8). Die für die Feuerung nötige Luft wird den Brennern über Frischluftgebläse zugeführt.(7).
Auf diese Weise erzeugen wir heiße Rauchgase. Sie bringen Wasser zum Sieden, das im Dampferzeuger durch Rohrleitungen fließt: das sogenannte Kesselspeisewasser. Den entstehenden Dampf (9) erhitzen wir weiter bis auf 545°C und leiten ihn dann mit hohem Druck auf die Schaufeln einer mehrstufigen Turbine (10,11,12). Sie ist mit einem Generator (13) gekoppelt, der die mechanische Energie in elektrische Energie umwandelt - ganz ähnlich wie bei einem Dynamo. Den produzierten Strom speisen wir über einen Transformator (14) direkt in das Stromversorgungsnetz (29) ein.

Beim Durchströmen der Turbine entspannt sich der Dampf - Druck und Temperatur nehmen ab. Im sogenannten Kondensator (15) verwandelt sich der entspannte Dampf schließlich in Wasser zurück. Dieses Wasser pumpen wir wieder in den Dampferzeuger, wo es sich erhitzt und erneut verdampft. Ein geschlossener Kreislauf entsteht.

Überall da, wo für die Energiegewinnung fossile Primärenergieträger wie Steinkohle zum Einsatz kommen, entstehen Substanzen, die in hoher Konzentration als Luftschadstoffe gelten. Dazu gehören in erster Linie Stickoxide, Schwefeldioxid, Kohlendioxid und Staub. Um diese Emissionen auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren, betreiben wir einen hohen technischen Aufwand. In drei Stufen wird das Rauchgas gereinigt.

Das Rauchgas wird in der ersten Reinigungsstufe (20) entstickt. Katalysatoren verwandeln die Stickoxide unter Zugabe von Ammoniak (2) in umweltneutrales Wasser und Stickstoff. Stickstoff ist als natürlicher Bestandteil in der Luft und in der Kohle enthalten. Erst bei der Verbrennung verbindet er sich mit dem Luftsauerstoff zu Stickoxiden.

Zweite Station der Reinigung ist ein elektrischer Filter (21). Damit er wirkt, laden wir den Staub im Rauch zunächst negativ auf. Strömt er jetzt durch ein elektrisches Feld, lagert er sich an positiv geladenen Niederschlagselektroden ab. Durch Vibration lösen sich die Partikel und fallen in einen Ascheabzug (27).

Bevor das Rauchgas am Ende ins Freie gelangt, schicken wir es durch die dritte Station, den Waschturm (22) der modernen Rauchgas-Entschwefelungsanlage. Hier reagiert das enthaltene Schwefeldioxid mit einem flüssigen Kalkstein-Mehl-Gemisch und Sauerstoff chemisch zu Gips.

Bleibt die Frage, was mit den Reststoffen aus der Rauchgasreinigung passiert? Die Grobasche (19) kann beispielsweise im Straßenbau eingesetzt werden, die Flugasche aus dem Elektrofilter (27) findet als Zuschlagsstoff für Beton Verwendung. Der anfallende Gips (28) wird getrocknet. Anschließend nutzt ihn die Bauindustrie (29).

Für den Betrieb des Kondensators wird eine große Menge Kühlwasser benötigt, welches Flüssen, Kanälen oder dem Meer entnommen und gereinigt wird (23). Nach der Erwärmung im Kondensator wird das Kühlwasser im Kühlturm (25) verrieselt, so dass es seine Wärme an die Luft abgeben kann. Anschließend kann es wieder eingeleitet werden, ohne eine unzulässige Erwärmung des Gewässers zu erzeugen.








Quelle: http://www.eon-kraftwerke.com




ähnliche Referate Waffen im 2. Weltkrieg
Internetkenntnisse
Kohlekraftwerk
Die neuen Drogen
Judentum



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6724220 - heute: 667 - gestern: 703 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 374      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 989