Wilhelm II. (Deutsches Reich) - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Wilhelm II. (Deutsches Reich)


  Note:   Klasse: 10









Arbeit: Wilhelm II. wurde am 17. Januar 1859 in Berlin als Sohn des späteren Friedrich III. und dessen Frau Victoria geboren. Somit war er Enkel Wilhelms I. und Victorias I.
Nach dem Tode Friedrichs III. bestieg Wilhelm II. am 15. Juni 1888 den Thron des deutschen Kaiserreichs. Der 29-jährige Kaiser begann sofort ein eher absolutistisches Herrscherbild zu entwickeln, das ihn als Auserwählten Gottes sah. Da zur gleichen Zeit Otto von Bismarck als Kanzler Deutschlands eine sehr starke Führungsposition besetzte, stellte er ein Hindernis im Führungskonzept des neuen Herrschers dar.
Besonders während des Regierungsanfangs des Kaisers wurden einige Beamten der Regierung, welche für Wilhelm eine Einschränkung der Macht bedeuten könnten, entlassen.
Die größte innenpolitische Krise seiner Regierungszeit war die so genannte Daily-Telegraph-Affäre (1908). Wilhelm II. hatte bei einem Besuch in England unvorsichtige politische Bemerkungen gemacht, die später in der Zeitung veröffentlicht wurden. Deswegen kritisierten ihn alle Parteien des Reichstages und forderten eine Einschränkung seiner Reden und Gespräche. Wilhelm II. war von dieser Kritik so beeindruckt, dass er diese Bitte für kurze zeit annahm.
Am 20. März 1890 entließ Wilhelm II. den Reichskanzler Otto von Bismarck, weil Bismarck den Kaiser und den Reichstag beim Regieren immer versucht hat zu übergehen.
Vor Bismarcks Absetzung glich das deutsche Reich noch einer Diktatur. Bismarck wollte Russland als starken Verbündeten, wobei Wilhelm II auf Österreich vertraute. Des Weiteren war der Kaiser strikt gegen den Kulturkampf. Bismarck wollte das Sozialistengesetzt verschärfen, Wilhelm wollte es jedoch Abschaffen:„Ich will meine ersten Regierungsjahre nicht mit dem Blut meiner Untertanen färben!“ Als Bismarck stur blieb, Kaiser und Reichstag immer noch ignorierte, schickte der Kaiser am 17.3.1890 den Chef seines Militärkabinetts in die Reichskanzlei, mit der Meldung, dass der Kanzler am Nachmittag ins Schloss kommen solle um seine Abtretung zu vollenden. Nachfolger Bismarcks wurde der unerfahrene General Leo von Caprivi.
Bei der Novemberrevolution gab der ab Reichskanzler Prinz Max von Baden eigenmächtig den Rücktritt Kaiser Wilhelms II. bekannt. Am 10. November 1918 floh der Kaiser floh der Kaiser in die Niederlande ins Exil, womit er sein Rücktritt bestätigte. Vom Exil aus versuchte er sein Kaisertum wiederherzustellen, was ihm aber misslang.
Er lebte bis zu seinem Tod (4. Juni 1941) in Doorn, wo er seine Memoiren verfasste und trotz seiner Behinderung als Holzfäller tätig war.









Quelle: de.wikipedia.org




ähnliche Referate Kurzreferat-über-Gerhart-Hauptmann-Warum-war-er-so-wichtig-für-den-Naturalismus
Wilhelm II. (Deutsches Reich)
Afrika
Ursachen des 1. Weltkrieges
Deutschland



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6909143 - heute: 27 - gestern: 1038 - online: 5 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 2227      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 7252