Wirtschaftsbereicht über den Artikel Illusionen am Arbeitsmarkt von Prof. Dr. Horst Siebert vom 14.02.2002 (Die Welt) - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite








Titel:

Wirtschaftsbereicht über den Artikel Illusionen am Arbeitsmarkt von Prof. Dr. Horst Siebert vom 14.02.2002 (Die Welt)


  Note: 1   Klasse: 12









Arbeit: Wirtschaftsbereicht über den Artikel Illusionen am Arbeitsmarkt von Prof. Dr. Horst Siebert vom 14.02.2002 (Die Welt)

Prof Dr. Horst Siebert ist der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). In dem Wirschaftsbereicht „Illusionen am Arbeitsmartk“ geht es um die aktuelle schlecht wirtschaftliche Lage und die hohe Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Durch kritische Beobachtung der aktuellen und öffentlichen Diskusssion, über die Beschäftigungs- und Wachstumsschwäche, kann man erkennen das grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge nicht mehr beachtet werden. Die Behauprung, Lohnerhöhungen würden die Kaufkraft und Nachfrage steigern ist falsch. Würde man dieser nachkommen, würde dies zur Folge haben, dass die Konsumnachfrage, die Exportnachfrage, die Investitionsnachfrag und die Nachfrage des Staats sinken und die Arbeitslosigkeit steigen würde. Die Behauptung der Gewerkschaften, Lohnmoderation für die Beschäftigung, würden sich nicht lohnen, ist ebenso falsch. Dies belegen zahlreiche Untersuchungen, würde man z.B. die Löhne der Nichtfacharbeiter(in Relation zu den der Facharbeiter) um 10 % erhöhen, so hätte dies zur Folge, dass 14 % der Nichtfacharbeiter arbeitslos werden würden. Um neue Arbeitsplätze zu schaffen müssen die Abschlüsse geringer als der Produktivtätsfortschritt sein. Entgegen der weitverbereiteten Meinung sind nicht, die Verbraucherpreise sondern die Absatzpreise der Unternehmen für die Arbeitsplätze entscheidend. In einer von Export abhängigen Volkswirtschaft sind diese beide Grüßen verschieden. Der geringe Anstieg der Exportpreise, von 0,8 % p.a. ist ein Signal dafür, dass der Preisgestalltungsspielraum der deutschen Exportwirtschaft sehr eng ist. Wenn der Bundesrechnungshof die Arbeit des Bundesamtes für Arbeit kritisiert, ist die ganze Nation schockiert. Wenn aber auf die systematische Fehlsteuerung des Regelwerkes für Arbeit hingewiesen wird wenden sich alle ab und gehen zur Tagesordnung über. Das Resultat lautet, solange sich nicht grundlegend was an dieser Haltung ändert wird sich unsere jetzige Situation nur noch verschlimmern!








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Das Parfum : Marquis
Grundlagen der Wirtschaftsordnung
Das Pferd
Henning-Mankell-Der-Chronist-der-Winde
Tier- und Pflanzenzucht



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6776173 - heute: 845 - gestern: 689 - online: 15 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 210      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 2288