Zum Leben und Wirken des Buddha - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.





Titel:

Zum Leben und Wirken des Buddha


  Note: 1-   Klasse: 11









Arbeit: Zum Leben und Wirken des Buddha
( Sanskrit: Der Erleuchtete, Erwachte)


- geboren um 560 v. Chr. als Siddhartha Gautama in Lumbini(Nepal)
- Sohn eines reichen Fürsten, Mutter starb kurz nach der Geburt
- gehörte der Kriegerkaste an
- mit 16: Heirat mit seiner Cousine Yashodhara  Sohn Rahula
- mit 29: Verließ seine Heimat und ging auf Wanderschaft
- schloss sich spirituellen Lehrern an und übte sich in Meditation
- versuchte seine Erlösung in Askese zu finden
- nach 6 Jahren erkennt er seinen Irrtum

 setzt sich unter einen Feigenbaum und meditiert  Erleuchtung
 durchbrach den Kreis der ewigen Wiedergeburt und ging ins Nirwana ein.
- bekommt Einsicht in die karmische Struktur der Wirklichkeit, in die gegenseitige Abhängigkeit aller Wesen und die Vier Edlen Wahrheiten.
Die Vier Edlen Wahrheiten sind der Kern seiner Lehre, das Dharma.

Die erste Wahrheit: Alles Leben ist leidvoll.

Die zweite Wahrheit: Die Ursache des Leidens ist unwissendes Begehren.

Die dritte Wahrheit: Die Überwindung des Leidens kann erlangt werden.

Die vierte Wahrheit gibt den Weg dazu an:
Der Weg besteht im Edlen Achtfachen Pfad:

● Rechte Anschauung,
● Rechte Gesinnung,
● Rechtes Reden,
● Rechtes Handeln,
● Rechte Lebensführung,
● Rechtes Streben,
● Rechtes Aufmerken
● Rechte Versenkung

Dieser Weg wird als der Mittlere Pfad bezeichnet, da er sowohl das Asketentum
als auch das rücksichtslose Ausleben weltlicher Wünsche ablehnt.

- Wanderungen durch Nordindien und Verkündung seiner Lehre
- setzte sich mit den Brahmanen und ihrer Opferreligion auseinander
- gewann viele Anhänger aus allen sozialen Schichten und gründete Orden (den sangha)
- wurden durch Laienanhänger ernährt
- Tod im Alter von 80 in Kushinagar








Quelle: keine Angaben




ähnliche Referate Luft
Herkunft der Mitochochindrien und Plastiden
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahrhundert
Lesetagebuch zu Anne Frank
Tonio Kröger



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6806296 - heute: 745 - gestern: 901 - online: 8 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 666      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1318