Zur Bedeutung des Sanskrit im Hinduismus - schulnote.de 
Akzeptieren

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren



Impressum | Datenschutzerklärung Startseite




 Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html





Titel:

Zur Bedeutung des Sanskrit im Hinduismus


  Note: 1,5   Klasse: 9









Arbeit: Zur Bedeutung des Sanskrit im Hinduismus

Als vor über dreitausend Jahren die arischen Einwanderer von Nordwesten aus in Indien eindrangen, brachten sie ihre Sprache - das vedische Sanskrit - und ihre Religion mit. Beide sind in dem einzigartigen Sammelwerk der Dichtungen des Rigveda verewigt, der von orthodoxen Brahmanen bis auf den heutigen Tag laut- und akzentgetreu überliefert und auswendig gelernt wird. Es gibt nur wenig, über das sich die verschiedenen Richtungen im Hinduismus so sehr einig sind wie über die Hochachtung dieses Textes. Daraus leitet sich eine zentrale Bekenntnisaussage eines jeden gläubigen Hindus ab: Die zeitlose Offenbarung (Shruti, wörtlich: "das Gehörte"), zu der auch noch die übrigen drei Vedas und ihre Anhänge (Brahmanas, Aranyakas und Upanishads) gehören, wurden nicht von Dichtern komponiert, sondern von inspirierten Weisen vor unvordenklich langer Zeit "erschaut". Nachdem die Shruti am Ende des gegenwärtigen schlechten Weltzeitalters verloren geht, wird sie zu Beginn des kommenden goldenen Zeitalters von neuem "erschaut" - das heißt, der Veda als solcher besteht ewig. Er ist der zentrale Offenbarungstext des Hinduismus.

Nicht nur die Ideen, die religiösen Vorstellungen oder die poetischen Bilder des Rigveda sind somit überweltlich, sondern auch die sprachliche Formulierung selbst. Der bedeutende antike Sprachphilosoph Bhartrhari bringt den gemein-hinduistischen Glauben auf den Punkt, wenn er schreibt, dass der Veda die Essenz und das grundlegende Prinzip der Welt ist. Jeder Vers und jede Silbe sind festgelegt. Die Kunst der Rezitation ist deswegen hoch entwickelt in Indien. Viele der Hymnen des Rigveda wurden beim Opfer für die Götter rezitiert. Das ist auch heute noch der Fall und wird sogar von hinduistischen Reformbewegungen aktiv unterstützt, auch wenn viele der heutigen populären Götter im Rigveda gar nicht vorkommen. Das Sanskrit des Rigveda ist allerdings ohnehin schwer verständlich, selbst für jemand, der das klassische Sanskrit beherrscht. Schon wenige hundert Jahre nach der arischen Einwanderung in Südasien hat man die Gedichte des Rigveda nicht mehr richtig verstanden, auch wenn sich die Brahmanen intensiv mit Grammatik und Wortkunde beschäftigt haben, um den heiligen Veda auszulegen.
Irgendwann in den Jahrhunderten vor der Zeitenwende legte die berühmte Grammatik des Panini den klassischen Standard des Sanskrit fest, der aber schon damals vom vedischen Sanskrit und natürlich auch von den gesprochenen Alltagssprachen verschieden war. Es entwickelte sich eine phantasievolle theologische Auslegungskunst, während die heiligen Texte minutiös überliefert wurden. Aus den Deutungen von Opferversen ging die ganze indische Philosophie und Theologie hervor.
Das Sanskrit ist mit dem Lateinischen, Griechischen und vielen anderen Sprachen Europas und Vorderasiens und des Iran eng verwandt, die gemeinsam die Familie der Indo-europäischen Sprachen bilden. Manchmal erkennt man die Verwandtschaft auf den ersten Blick: „Pitr" heißt im Deutschen „Vater" - Beide sind mit dem lateinischen „pater" verwandt. Gleiches gilt für Sanskrit „matr" „Mutter", lateinisch „mater". „Yoga" hängt mit Lateinisch „iugum" zusammen, deutsch „Joch". Neben der Wortkunde gibt es auch viele Gemeinsamkeiten in der Grammatik.
Nicht nur die meisten klassischen religiösen Texte sind in Sanskrit abgefaßt, sondern praktisch alle Texte der klassischen Gelehrsamkeit - Wissenschaften, Dichtung und schöne Prosa, Philosophie. Das klassiche Sanskrit war die Sprache der indischen Hochkultur, und noch heute wird Sanskrit in der Schule gelehrt. Es gibt auch Zeitschriften und sogar Radionachrichten für die Gemeinde der Sanskrit-Liebhaber.








Quelle: http://www.google.de




ähnliche Referate Dreisprung
Berliner Mauer
Berliner Mauer
Zur Bedeutung des Sanskrit im Hinduismus



Hier könnt Ihr die DRUCKANSICHT für das Referat öffnen




Tipp:







(c) schulnote.de 2004-2018

MEDIADATEN --- Besucher seit dem 01.09.2006
gesamt: 6722802 - heute: 926 - gestern: 1120 - online: 9 - Rekord online: 340 - Rekord Tag: 2801


ID: 188      Aufrufe seit dem 02.08.2011: 1442