Titel: Xavier Naidoo - Söhne Mannheims - Zeichen der Zeit

Xavier Naidoo – Söhne Mannheims – Zeichen der Zeit


Geboren am 2. Oktober 1971 in Mannheim als Sohn einer Südafrikanerin und eines Vaters mit indischen Vorfahren, beginnt Naidoo das Singen in Schul- und Kirchenchören. Nach der Mittleren Reife und einer abgebrochenen Koch-Lehre erhält er 1992 das Angebot zu einer Plattenproduktion in den USA und sammelt dort erste Musikbiz-Erfahrungen - vor allem schlechte. Enttäuscht zurückgekehrt ins heimische Mannheim, singt er in Musicals und jobbt nebenbei als Türsteher des Mannheimer Milk!-Clubs, einer der Brutstätten der deutschen Drum'n'Bass-Szene. Einen musikalischen Einfluss hatte diese Phase allerdings nicht, sein Vorbild sieht er eher in Herbert Grönemeyer.
Schließlich landet Naidoo als Background-Sänger beim Rödelheim Hartreim Projekt der Frankfurter Produzenten Moses Pelham und Thomas Hofmann. Die erkennen Naidoos enorme gesangliche Fähigkeiten und bauen ihn für ihr Label 3p in einzigartiger Weise zum Solo-Star auf. Die von ihm gesungene, aber unter der Marke Sabrina Setlur erschienene Single "Frei sein" lenkt die Aufmerksamkeit auf den Mannheimer.

Im Juli 1998 erscheint dann das Debut-Album "Nicht von dieser Welt" und die Erfolgsstory nimmt ihren Lauf: Das Album hält sich über ein Jahr in den Top 20, die Singleauskopplungen werden zu Hits, der Song "Sie sieht mich nicht", ein Beitrag zum Soundtrack des Films "Asterix gegen Caesar", erreicht Platinstatus, Tournee und Festivalauftritte werden zu Triumphen und das folgende Live-Album verkauft sich ebenfalls prächtig. Nicht zuletzt die eigenwillige Religiosität, die in den Texten Naidoos zum Ausdruck kommt, fördert die Bekanntheit.
Seine Tour durch Deutschland wurde ein voller Erfolg. Ausverkaufte Hallen wo man hin kam. Mit diesem Ansturm hatte niemand gerechnet und es wurden auf die schnelle noch Zusatzkonzerte gegeben.
Am 2. November 1999 erschien eine LIVE CD von der Tour, so dass jeder Xavier Live bei sich zu Hause hatte. Obwohl Xavier bei 3p Erfolge feierte, vergaß er nicht seine Freunde in Mannheim.



Diese waren zusammen die "Söhne Mannheims".
Die Söhne Mannheims bestehen aus 14 Musikern. Diese Band wurde im Winter 1995 von Xavier Naidoo und seinen Freunden gegründet. Am Anfang waren es nur 7 Leute, nach der Zeit kam der ein oder andere zu den Söhnen dazu. Die Söhne Mannheims produzierten im Keller Studio Songs wie "Meine Stadt", "Quadrate" und "20.000 Meilen".

Während Xavier seiner Solo Karriere bei 3p war es ruhig bei den Söhnen.
Als die Söhne Ihr erstes Album ´99 fast fertig hatten, ging der Streit Söhne Mannheims vs. 3p los. Obwohl Xavier in seinem Vertrag bei 3p eine Klausel hatte, die Ihn Freistellt was Xavier mit den Söhnen macht, gab es Konflikte.

Moses Pelham versuchte Xavier alles zu verbauen, was mit den Söhnen zu tun hatte. Irgendwann wurde es Xavier zu bunt und kündigte seinen Vertrag bei 3p, obwohl das 2. Solo Album fast fertig war.

2002 hat Xavier sein Doppel Album "Alle für den Herrn" veröffentlicht. Daraus gab es mehrere Auskopplungen die als Maxi CD veröffentlicht wurden.

Du bist nicht allein

Nie zuvor hat sich eine musikalische „Hitdichte“ an deutschen Stars wie diese zusammengefunden, um die Suche nach dem Sinn des Lebens in ein musikalisches Gänsehautfeeling zu packen: Yvonne Catterfeld, Ben, Patrick Nuo, Rolf Stahlhofen, Xavier Naidoo, Laith Al-Deen, Claus Eisenmann (Söhne Mannheims), Paddy Kelly, Judy Bailey, Sarah Brendel, Claas P. Jambor, Michael Janz (Beatbetrieb), DannyFresh (W4C) und Mischa Marin (Allee der Kosmonauten) - sie alle machen sich gemeinsam auf die musikalische Suche nach einer besseren Welt.

Der Song „Du bist nicht allein“ ist der ehrliche Ausdruck einer gestandenen neuen Musikergeneration, die bei allem Erfolg den Blick auf das Wesentliche, die Beziehung zum Nächsten und die gelebte Verantwortung für die eigene Welt nicht vergessen will. Geschrieben wurde dieser berührende und gleichzeitig hitverdächtige Song von Xavier Naidoo, Michael Herberger, Philippe van Eecke und Mischa Marin, Sänger von "Allee der Kosmonauten", die 1999 von Altmeister Herbert Grönemeyer entdeckt wurde. „Im Musikbusiness gibt es genug Neid und Missgunst; wir wollen mit „Du bist nicht allein“ beweisen, dass uns mehr verbindet, als nur die Jagd nach Chartpositionen“ erklärt Mischa Marin. „Deshalb spenden wir auch einen Großteil der Einnahmen der CD an das Hilfswerk World Vision.“
Nachdem Naidoo in der Bunten von der Labsal regelmäßigen Haschischkonsums berichtet, fallen wenige Tage später die Zivilfahnder mit der Tür ins Haus. Wegen der dabei anfallenden 48 Gramm muss Naidoo sich vor Gericht verantworten

DISCOGRAPHIE
Soloalben
Nicht von dieser Welt, 1998
Live-Album, 1999
Zwischenspiel / Alles Für Den Herrn, 2002
Live-Album Alles Gute vor uns, 2003
Solosingles
"Freisein", mit Sabrina Setlur, 1997
"20.000 Meilen", 1998
"Nicht Von Dieser Welt", 1998
"Führ Mich Ans Licht", 1998
"Sie Sieht Mich Nicht", 1999
"Eigentlich Gut" (feat. Illmatic und Bruda Sven), 1999
"Bis An Die Sterne", 1999
"Seine Strassen", 2000
"Wo Willst Du Hin?", 2002
"Bevor Du gehst", 2002
"Wenn ich schon Kinder hätte", 2002
"Abschied nehmen", 2002
RZA: "Ich kenne nichts (das so schön ist wie du)", 2003
Söhne Mannheims
"Wir Haben Euch Noch Nichts Getan" (Single), 2000
"Geh Davon Aus..." (Single), 2000
Zion (Album), 2000
"Dein Glück liegt Mir Am Herzen" (Single), 2001
"The Power Of The Sound" (Single), 2001
"Mein Name ist Mensch" (Single), Nov. 2003
"Vielleicht" (Single) 2004
Noiz (Album) 2004
Babylonsystem - Dein Leben
Solo-DVD
Nicht von dieser Welt, 1999
Alles Gute vor uns, 2003

Features und andere Projekte

3P (Licence To Kill)
Skillz, Illmatic feat. Moses P. und Xavier Naidoo, 1999
"Alles", mit Sabrina Setlur, 2000
Evolution/Revolution, 3P, 2000
"Gib mir Musik" mit Edo Zanki (Single und Album), 2000
"Flashgott", mit Jan Delay, 2001
"Silver & Gold", mit Sékou, 2001
"Du Nur Du", Rilke-Projekt mit Ben Becker, 2001
"Way To Mars", mit Somersault, 2001
"Jeanny", mit Reamonn, 2001
"Adriano (Letzte Warnung)", Brothers Keepers, 2001
"Über 7 Brücken Musst Du Gehen", mit Erkan Aki, 2001
"Soulmusic", mit Curse, 2001
4 Your Soul, mit 4 Your Soul, 2001
"Don’t Give Up", Brothers Keepers, 2001
"My Man", Mc Rene, 2002
"Wähl mich", Dean (GBZ-Sampler), 2002
"Über den Wolken" (Hommage an Reinhardt May) 2002
"Tu me manques" (Stress feat. Xavier Naidoo) 2003
Deborah Cox, souls on fire 2003
Carl Carlton and the songsdogs, "Love, Understanding & Respect" 2003
Tanz, Harris (Album), "Dirty Harry" 2003
Jazzkantine, Schmetterling (Album), "Unbegrenzt haltbar" 2003
Metaphysics, Digital Garden (Album), "Digital Garden"
"Ein weiterer Morgen" feat. Zeichen der Zeit, 2004
"Alle Zeichen" vom Zeichen der Zeit (Album), 2004
"Du sanftestes Gesetz" Rilke Projekt 3, 2004
"Ist es möglich?" mit W. Niedecken; Rilke Projekt 3, 2004
"Du bist nicht allein" Zeichen der Zeit, 2004
"Du, Du, Du" feat. André Heller, 2004
"Schnitterlieder" feat. André Heller, 2004
"Liebster du" feat. André Heller, 2004
"Together" feat. Prezident Brown, 2004
"If it ain´t love" feat. Kamary Phillips vom Album Every little thing, 2004
"Dieses mal (der Sommer unseres Lebens)" und "2ter Bildungsweg", 2004 feat. Melbeatz vom Album "Rapper´s Delight"
"None of this" feat. Jam&Spoon vom Album "Tripomatic Fairytales 3003"
"Serious" feat. Mousse T auf dem Album "The Hits: Reloaded" von Kool & The Gang
"Tage und Stunden" feat. Bintia (Single) 2004



Quelle: