Titel: Kohlekraftwerk

Arbeitsblatt zum Kohlekraftwerk

Wie funktioniert ein Kohlekraftwerk?

(Bild siehe: http://www.hamburger-bildungsserver.de/welcome.phtml?unten=/klima/energie/enk-32.html)

Beschreibung:
1. Im Brenner wird die zu Staub zermahlene Kohle verbrannt und dabei die chemische Energie der Kohle in Wärmeenergie umgewandelt.
2. Im Kessel führt die Wärme zum Verdampfen des Wassers. Da der Dampf unter hohem Druck gehalten wird, ist die Wärmeenergie also in potentielle Energie des hochgespannten Dampfes umgewandelt worden.
3. Läßt man den hochgespannten Dampf aus den Düsen gegen die Schaufeln der Dampfturbine strömen, wandelt sich die potentielle Energie in Bewegungsenergie um.
4. Die letzte Energieumwandlung findet im Generator statt, der an die Dampfturbine gekoppelt ist. Bewegungsenergie wird in elektrische Energie umgewandelt.

Bei fast jeder Umwandlungsstufe wird Wärmeenergie ungenutzt an die Umgebung abgegeben. Diese Verluste führen dazu, daß der Gesamtwirkungsgrad von Kohlekraftwerken heute bei etwa 38% liegt.

Vorteile eines Kohlekraftwerk:
Die Vorräte für Steinkohle reicht noch gut 200 Jahre, länger als andere Stoffe wie z.B. Erdöl.
Kohle ist für Deutschland günstiger, da sie nicht nach Deutschland importiert werden muss.

Nachteil:
Vom Kohlekraftwerk werden viele Schadstoffe freigesetzt.

Standortsfaktoren:
Kohlekraftwerke müssen an Gewässern liegen, da man das Wasser zum Kühlen braucht.

Quelle: http://www.google.de : Kohlekraftwerk