Titel: Apoptose

Apoptose - Kontrollierter Zelltod

Hintergründe
- H. Robert Horvitz und John F. R. Kerr
- Auszeichnung mit Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis (14.3.2000)
- Erkenntnis: Zellen können auf kontrollierte Weise zugrunde gehen

Wozu dient Apoptose?
- Selbstschutz
- wenn bestimmte Zellen durch Gifte, Strahlen oder Medikament besonders geschädigt sind, wird das Selbstmordprogramm durch den Schutzstoff p53-Protein eingeleitet

Prozess
1. Komplexe makromolekulare Strukturen lösen sich auf
2. Zellkern (mit Erbmaterial) zerfällt in viele kleine Stücke
3. Zellhülle schnürt Membranbläschen mit Zellplasma ab
4. Zellbläschen werden von Nachbar- und Abwehrzellen aufgenommen und verdaut

Unterschiede zwischen Apoptose und Nekrose
Apoptose:
- Zelle löst sich auf und wird von anderen Zellen verdaut
- es werden keine Stoffe freigesetzt, da diese immer von einer Membran umgeben sind
- es kommt zu keinen Entzündungen
- Fazit: kein Risiko

Nekrose
- Wasser tritt in die Zelle ein und bringt sie zum platzen
- Stoffe werden freigesetzt und aktivieren immunologisches Abwehrsystem
- es kann zu schweren Entzündungsreaktionen kommen
- Fazit: hohes Risiko

Beispiele für Apoptose im menschlichen Körper
- Bildung der Hände: erst sind sie flossenartige Gebilde, die später durch Zellabbau ihre charakteristische Form erhalten
- Entwicklung des Nervensystems
- Darmschleimhaut und Blut
- Abwehr von Viren: nach Eliminierung der Viren muss die Anzahl der Lymphozyten verringert werden

Entstehung von Apoptose
- CD95 (antennenartige Struktur) in der Kernhülle
- Rezeptor bindet entsprechendes Signalmolekül
- Caspase (Protein) wird aktiviert und löst Kettenreaktion aus was zur Selbstzerstörung führt

Kranheiten
- AIDS: zu viel Apoptose, gesunde Zellen werden zerstört
- Krebs: zu wenig Apoptose, Produktion des Abbau-p53-Proteins ist gehemmt


Quelle: Zeitungsartikel