ID Thema Fach Klasse Note Downloads
201 Oasen-Tuareg Biologie 9 1-2 8206
Kurzbeschreibung
Was ist eine Oase und wie entsteht sie - was sind Tuareg
Inhalt des Referats
Inhalt: • Was ist eine Oase • Wie entstehen sie • Grundwasseroase • Flussoase • Quellwasseroase • Artesische Brunnenoase • Wer sind die Tuareg? • Lebensweise der Tuareg • Kultur • Kleidung • Ernährung • Handel Was ist eine Oase Oasen sind im Grunde nichts anderes als fruchtbare Plätze in einer Wüste, an denen Nutzpflanzen im feuchten Wüstensand genügend Wasser finden. Der Begriff Oase stammt von den "alten Ägyptern" und bedeutet nichts anderes als "Grüne Inseln im Sandmeer". Ohne Wasser ist das Leben in einer Wüste nicht möglich. Die Wichtigste Pflanze einer Oase ist die Dattelpalme. Wie entstehen Oasen? Grundwasseroase: Bei der Grundwasseroase wird mit einer Pumpe Wasser aus den unteren Schichten der Erde nach oben geführt. Flussoase: Die Flussoase ist eine so genannte unechte Oase, da deren Hauptmerkmal darin liegt, dass ein Fluss durch ein ansonsten sehr trockenes Gebiet fliesst. Quellwasseroase: Wenn es im Gebirge regnet, zieht sich das Wasser so weit in die Erde, bis es auf eine Wasser führende Schicht trifft. Von dort aus fließt es nun unterirdisch weiter, bis es in der Wüste an die Erdoberfläche tritt. Eine Wasser führende Schicht nennt man eine Schicht, wo das Wasser nicht mehr durchsickern kann. Z.B. Stein Artesische Brunnenoase: Der Grundwasserspiegel ist an einigen Orten höher als der Wüstenboden. Durch Überdruck gelangt das Wasser an die Oberfläche. Wer sind die Tuareg? „Die Herren der Wüste“, „Die Söhne der Winde und Wolken“ oder „Die blauen Ritter.“ So werden sie oft genannt. Die Tuareg sind ein Nomadenvolk, das in der Wüste lebt. Nomaden sind Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben. Es gibt ca. eine Million Tuareg Etwa die Hälfte von ihnen lebt in der Republik Niger, der Rest in Algerien, Tunesien, Mali, Libyen und Burkina Faso. Der Lebensraum der Tuareg ist etwa fünf Mal so groß wie Deutschland. Das Volk der Tuareg gehört weder einer Rasse noch einer Nation an. Sie besitzen eine eigene Sprache, die im Norden als Tamahaq und im Süden als Tamasheq bezeichnet wird. Sie. Sie selbst nennen sich nicht Tuareg, sondern Imascheghen „Die Freien“. Lebensweise: Kultur: Die Tuareg haben eine Art Hierarchie. Bei jedem Stamm gibt es einen König der Amenokal. Allerdings ist seine Macht nicht gross. Die wichtigsten Entscheidungen trifft immer die Stammesälteste. Dann gibt es noch Adelige die Ihaggeren, die haben mehr Macht wie die Imghad. Die Imghad sind die ganz normalen Leute. Bei den Tuareg gibt es auch Schmiede. Die Schmiede werden als eine Art Zauberer angesehen. Es wird gesagt sie haben magische Kräfte. Sie schmieden kleine Silberamulette die den der sie trägt vor Unglück schützen soll. Auch die Kamele tragen solche. Die Tuareg sind Muslime. Allerdings sind bei den Tuareg die Männer verhüllt und nicht die Frauen. Das kommt davon, dass die Tuareg glauben in der Nacht kommen über den Mund böse Geister in sie hinein. Und weil die Männer oft draussen schlafen, wenn sie mit der Karawane unterwegs sind, müssen sie ihren Mund schützen. Kleidung: Die Tuareg sind meistens in blau gekleidet. Sie färben ihre Kleidung mit Indigoblau ein, und das färbt die Haut blau beim Tragen. Daher der Name die Blauen Ritter. Die Männer tragen eine Art Gewand, welches aus einem rechteckigen Stück Stoff besteht und um den Körper gewickelt wird. Dieses Gewand wird Tagoulmoust genannt. Darüber tragen sie ein Übergewand mit einem Loch für den Kopf in der Mitte. Dieses Gewand reicht bis zum Boden. Links und rechts werden Stoffbahnen angenäht. Diese ergeben die Ärmel. Darunter tragen die Tuareg eine weite Hose, die mit einem Ledergürtel angemacht wird. Auf dem Kopf tragen sie eine Art Turban, den sie Schesch nennen. Dieser besteht aus einer etwa ein Meter breiten, rechteckigen Stoffbahn, die zwischen vier und zehn Metern lang ist. Dieser Turban schützt sie in der Wüste vor Sand und Sonne. Die Frauen tragen ebenfalls ein langes Gewand, das häufig aus dünnerem Stoff besteht. Darüber tragen sie ein Tuch auf dem Kopf das die Haare bedeckt. Ernährung: Für die Tuareg sind verschiedene Getreidesorten die Grundlage für ihr Essen. Gerste, Hirse und Weizen sind die wichtigsten Getreidesorten. Aus Weizen wird Tagella, das Brot der Tuareg, gemacht. Für die umherziehenden Tuareg ist die Kamelmilch sehr wichtig. Ungekocht wird sie wie Sauermilch mit Wasser zur täglichen Mahlzeit getrunken. Fleisch gibt es meist nur bei religiösen und familiären Festen. Wenn die Tuareg mit der Karawane unterwegs sind essen sie meistens Boule das ist eine Art Brei aus Ziegenkäse, Hirsemehl, und Datteln. Handel Die Tuareg handeln mit Salz, das sie aus den Salinen holen. Salinen sind Salzabbaustellen. Sie bringen mit Azalai das sind Salzkarawanen das Salz durch die Ténéré das ist ein Teil der Sahara und heisst soviel wie Einöde. In der Ténéré gibt es nichts ausser Sand. Diese Wanderung ist sehr anstrengend für die Tiere und für die Menschen. Die Reise durch die Ténéré dauert ca. acht Tage. In diesen acht Tagen können die Kamele nichts trinken. Und die Tuareg müssen mit dem auskommen, was sie mitgenommen haben. Tagsüber machen sie nie Rast, nur in der Nacht halten sie für ein paar Stunden an, um zu schlafen und um zu essen. As-salamu aleikum das bedeutet auf Wiedersehen.
Quellenangaben des Verfassers