ID Thema Fach Klasse Note Downloads
2249 Mutationsarten Biologie 10 1- 27987
Kurzbeschreibung
Erklärung der verschiedenen Mutationsarten
Inhalt des Referats
Mutationen Mutationen sind Veränderungen des genetischen Materials(Chromosomen bzw. Gene) ,die zu Veränderungen im Phänotyp führen. Sie sind erblich ,wenn sie in den Keimzellen vorliegen. Faktoren, die Mutationen auslösen können, werden als Mutagene bezeichnet. Das sind u.a. Röntgenstrahlen, radioaktive Strahlung, Nikotin, Industrieabgase, Klimafaktoren. Lebewesen mit solchen Veränderungen nennt man Mutanten. Mutationen können spontan entstehen, z.B. durch Stoff- und Energiewechselstörungen, oder durch die vorherigen Faktoren ausgelöst werden. Es gibt drei verschiedene Arten der Mutation. 1)Genommutation Sie ist eine Veränderung der Chromosomenanzahl. Einzelne Chromosomen werden entfernt oder verdoppelt. Oder es entsteht eine Verminderung oder Vervielfachung des gesamten Satzes. 2)Chromosomenmutation Sie ist eine Veränderung der Struktur der Chromosomen. Auch: Chromosomenbrüche, Verlust von Bruchstücken, Verdopplung von Abschnitten, Umkehrung von Chromosomenstücken um 180°, Verschiebung von Teilstückchen auf andere Chrom. 3)Genmutation Sie ist eine Veränderung im Gen. Dabei: Ersetzen einer Base durch eine andere, Veränderung der Nucleotidanzahl(Zellkern), Umkehrung eines Genabschnitts um 180° Beispiele für diese Mutation sind Down-Syndrom, Sichelzellenanämie(Blutzellen nehmen nur wenig Sauerstoff auf) und Phenylketonorie,PKU(Enzym fehlt, welches Aminosäuren umwandelt. Das führt zu Schädigungen des Nervensystems und Schwachsinn. Mutationen können begünstigend oder nachteilig auf den Fortbestand des Lebewesens wirken(z.B. Pflanzen). Mutationen werden aber auch gezielt für die Tier- und Pflanzenzüchtung eingesetzt.
Quellenangaben des Verfassers