ID Thema Fach Klasse Note Downloads
2341 Die Ratte Biologie 8 1 3682
Kurzbeschreibung
Referat
Inhalt des Referats
Die Vorfahren unserer Hausratte gelangten vor ca. 600 Jahren durch Handelsschiffe von Asien nach Europa. Als blinde Passagiere fuhren sie über die Meere und schafften es so sich weltweit auszubreiten. Meistens werden Ratten und Mäuse miteinander verwechselt. Die größeren Ratten unterscheiden sich jedoch von den leichteren und zierlicheren Mäusen. Es gibt viele Rattenarten, die bekanntesten sind jedoch die Hausratte (lat. Rattus rattus) die Wanderratte (lat. Rattus norvegicus) und deren Albinoform, die weiße Ratte, die in vielen Labors für Versuchszwecke gehalten wird. Die Länge von Kopf bis Schwanzansatz beträgt allgemein zwischen 22 und 26 cm. Der Schwanz alleine kann noch mal so lang werden. Das menschliche Herz schlägt ca. 70 mal in der Minute; das einer Ratte 300 bis 500 mal. Eine männliche Ratte kann bis zu 3- eine weibliche bis zu etwa 2,5 Jahre alt werden. Ratten verfügen über einen hochentwickelten Geruchs- und Geschmackssinn. Die restlichen Sinne sind genauso ausgeprägt wie bei Menschen. Ratten in freier Wildbahn sind Allesfresser. Diese Tiere können jedoch auch als Haustiere gehalten werden. Da sie dann in Käfigen leben, muss man auf die Ernährung achten. -Ungespritztes Obst (z.B. Äpfel, Birnen, Karotten und Salat) -Käse, gekochter Reis oder Kartoffeln, Brot, Joghurt Heu oder Hafer und Trockenfutter -Ganze Nüsse (z.B. Haselnüsse) zum Nagen - Gelegentliche kleine Portionen Fleisch oder Fisch und täglich frisches Wasser. Ratten leben gesellig in Rudeln, in denen eine klare Rangordnug herrscht. Die Rudel bestehen meist aus Großfamilien, die oft auf ein einzelnes Paar zurückgeführt werden. Deshalb sollte man Ratten nie einzeln halten. Bei normalen Ratten muss lediglich auf Krallen und Zähne geachtet werden, da diese ständig nachwachsen. Die Tiere putzen sich selbst bzw. untereinander. Sie sind verschmust, anhänglich und neugierig. Als Lebensraum bevorzugt die Ratte Ställe, Keller, alte Häuser, Kanalisationsanlagen, Ufer von Seen und Flüssen und Müllplätze. Der Käfig sollte mindestens 40x60 cm groß sein. Er sollte Gitterstäbe haben und über möglichst viele Einrichtungsgegenstände verfügen; z.B. Kletterseile, ein hoch aufgehängtes Häuschen und Äste. Ein Laufrad ist nicht zu empfehlen. Gleichgeschlechtliche Ratten verstehen sich gut untereinander. Bei verschiedengeschlechtlichen Tieren sollte über eine Kastration nachgedacht werden. Die Geschlechtsreife erreichen Ratten mit 6 bis 8 Wochen. Nach einer Schwangerschaft von 21 bis 23 Tagen können die Weibchen 4 bis 12 Jungtiere pro Wurf auf die Welt bringen. Die Jungen kommen blind, nackt und völlig hilflos mit einem Gewicht von 5-6 Gramm zur Welt, werden 3 Wochen vom Weibchen gesäugt und dann entwöhnt. Ratten können kilometerweit schwimmen, mit Hilfe von ihren geschickten Greifhänden gut fischen und sind hervorragende taucher. Auserdem können sie an Rohren eines Hochhauses vom Keller bis in den 10. Stock senkrecht nach oben klettern uns sind wahre Balancekünstler. Ratten sind sehr anfällig für Krankheiten, z.B. Parasieten, Pilzerkrankungen, Durchfall und Tumore. In Ihrem Fell haben sie oft Parasiten, die Krankheiten übertragen können wie z. B. die Pest.
Quellenangaben des Verfassers