ID Thema Fach Klasse Note Downloads
694 Pinguine Biologie 8 1 2685
Kurzbeschreibung
Alle Arten der Pinguine im Überblick
Inhalt des Referats
[b]Pinguine[/b] [u]Kaiserpinguin (lat. Aptenodytes forsteri)[/u] Größe: 100 cm Gewicht: max. 40 kg Brutgebiet: Packeisgürtel um die Antarktis Besonderheiten: - größte existierende Pinguinart - gut an extreme Kälte angepasst (bis –40°C) - am weitesten südlich brütende Art - baut kein Nest, sondern brütet sein einziges Ei in seiner Bauchfalte aus - die Jungen sind erst nach einem halben Jahr ausgewachsen [u]Königspinguin (lat. Aptenodytes patagonicus)[/u] Größe: 90 cm Gewicht: bis 20 kg Brutgebiet: antarktische und subantarktische Inseln Besonderheiten: - nach Kaiserpinguin zweitgrößter Pinguin - schlanker als Kaiserpinguin - orangefarbene Ohrenflecken - baut ebenfalls kein Nest - Jungvögel und nicht brütende Alttiere entfernen sich weit vom Brutgebiet - es wurden schon Tiere an den Küsten Neuseelands, Australiens, Südafrika und Südamerika gesehen - brüten zweimal in drei Jahren, manchmal nur alle zwei Jahre [u]Eselspinguin (lat. Pygoscelis papua)[/u] Größe: 60 cm Gewicht: 6-7 kg Brutgebiet: Küsten des antarktischen Festlands und subantarktische Inseln Besonderheiten: - größtes Verbreitungsgebiet - Tiere in nördlicheren Regionen sind schwerer als die in südlicheren Regionen - meist das ganze Jahr in Gewässern in der Nähe ihrer Brutstätten - friedlich [u]Adéliepinguin (lat. Pygoscelis adeliae)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 5 kg Brutgebiet: antarktische und umliegende Inseln Besonderheiten: - Mitte der 90er Jahre wurden 2,5 Millionen Brutpaare gezählt - im Winter im Packeisgebiet - neben den Kaiserpinguinen die südlichste Art - Jungenaufzucht erfordert drei Monate - Namen von der Ehefrau des Dumont d´Urville, der sie auf einer Expedition entdeckte - fliehen vor größeren Angreifern [u]Zügelpinguin (lat. Pygoscelis antarctica)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 4,5 kg Brutgebiet: südatlantisch Inseln und antarktische Halbinsel Besonderheiten: - aggressiv - schrecken selbst vor Hunden nicht zurück - dehnt Verbreitungsgebiet weiter aus - Mitte der 90er Jahre wurden 7,5 Millionen Brutpaare gezählt [u]Magellanpinguin (lat. Spheniscus magellanicus)[/u] Größe: 58 cm Gewicht: bis 5 kg Brutgebiet: Küste Südamerikas Besonderheiten: - lebt in relativ kalten Gewässern - baut sein Nest in Erdhöhlen, Buschwerk oder Felsnischen - ist als Pinguin der gemäßigten Breiten stärker der Bedrohung durch menschliche Einflüsse (Öl usw.) ausgesetzt [u]Brillenpinguin (lat. Spheniscus demersus)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 3,5 kg Brutgebiet: nur in Küstengewässern Südafrikas ( zum Teil auf Festland, eher auf Inseln) Besonderheiten: - standorttreu - entfernt sich für Nahrungssuche nur 10 bis 12 Kilometer von der Küste - nur junge Tiere wandern manchmal mehrere hundert Kilometer - lebt in Nähe stark befahrener Schifffahrtrouten - Bestände nehmen ab ( wegen Ölverschmutzung usw.) [u]Galápagospinguin (lat. Spheniscus mendiculus)[/u] Größe: 40 cm Gewicht: 2,5 kg Brutgebiet: Galápagos-Inseln Besonderheiten: - einzige tropische Art - an extreme Temperaturunterschiede angepasst - nach Zwergpinguin kleinster Pinguin [u]Humboldtpinguin (lat. Spheniscus humboltidti)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 5,5 kg Brutgebiet: von Südchile bis Küsten Perus Besonderheiten: - lebt sehr weit nördlich, bis zum Äquator - bauen Nester in selbstgegrabenen Höhlen aus Jahrtausende alten Guanoablagerungen - bedrohte Art, wird deshalb in zoologischen Gärten nachgezüchtet [u]Goldschopfpinguin (lat. Eudyptes chrysolophus)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 4,5 kg Brutgebiet: antarktische Halbinsel und benachbarte Inseln Besonderheiten: - auffälliger Kopfschmuck - leben südlicher als andere Schopfpinguine - geschätzter Bestand von 12 Millionen Brutpaaren dieser Art (somit wohl häufigste Pinguine) [u]Haubenpinguin (lat. Eudyptes schlegeli)[/u] Größe: 60 cm Gewicht: 5-6 kg Brutgebiet: nur Macquarie-Island und benachbarte Inseln Besonderheiten: - eng mit Goldschopfpinguin verwandt - wandert außerhalb der Brutzeit in nördliche Gewässer - nicht bekannt, wo sie das Winterhalbjahr verbringen [u]Snares-Dickschnabelpinguin (lat. Eudyptes robustus)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 4 kg Brutgebiet: Snares-Inseln im Süden Neuseelands Besonderheiten: - kontaktfreudig gegenüber Artgenossen - Abgelegenheit seines Brutgebiets schützt ihn vor Menschen - soll in unteren Etagen niedriger Bäume schlafen [u]Felsenpinguin (lat. Eudyptes chrysocome)[/u] Größe: 50 cm Gewicht: 3 kg Brutgebiet: Subantarktis und Inseln des südlichen Indischen und Atlantischen Ozeans Besonderheiten: - „Bergsteiger“ unter den Pinguinen - Brutstätte an schwer erreichbaren Felsküsten - aggressiv, attackieren auch Menschen - legen meist zwei Eier, von denen das erste nicht ausgebrütet wird [u]Dickschnabelpinguin (lat. Eudyptes pachyrhynchus)[/u] Größe: 50 cm Gewicht: 4 kg Brutgebiet: Neuseeländische Südinsel und vorgelagerte Inseln Besonderheiten: - versteckte Lebensweise - brüten an gemäßigt-kühlen Küstengewässern Neuseelands zwischen Juli und März - es wird vermutet, dass es 5000 bis 10000 Brutpaare von ihnen gibt [u]Sclater- oder Kronenpinguin (lat. Eudpytes sclateri)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: 4-5 kg Brutgebiet: Inseln im Südpazifik, nördlich Neuseeland Besonderheiten: - Brutkolonien im subantarktischen Klima - über winterliche Wanderungen wenig bekannt - weniger aggressiv als Dickschnabelpinguine - können ihren Federschmuck aufrichten [u]Zwergpinguin (lat. Eudyptula minor)[/u] Größe: 30 cm Gewicht: 1 kg Brutgebiet: neuseeländische Südinsel, Chatham-Inseln, Süden Australiens und Tasmaniens Besonderheiten: - kleinster Pinguin - brütet in selbstgegrabenen Höhlen - Partner bleiben sich treu - immer gleicher Brutplatz - fallen oft Ölkatastrophen zum Opfer, da sie nahe großer Schifffahrtsrouten leben - gelten aber nicht als bedroht [u]Gelbaugenpinguin (lat. Megadyptes antipodes)[/u] Größe: 55 cm Gewicht: max. 6 kg Brutgebiet: Südostküste und vorgelagerte Inseln der neuseeländischen Südinsel Besonderheiten: - brütet selten in Kolonien - nistet in dichten Küstenwäldern, deren Rodung seit den 50er Jahren zu einer Abnahme um drei viertel des Bestandes führte - mit keiner anderen Art näher verwandt
Quellenangaben des Verfassers
keine Angaben