ID Thema Fach Klasse Note Downloads
326 Kurzreferat-über-Gerhart-Hauptmann-Warum-war-er-so-wichtig-für-den-Naturalismus Deutsch 12 12 15118
Kurzbeschreibung
Kurzreferat über Gerhart Hauptmann - Wer war er un warum war er so wichtig für den Naturalismus
Inhalt des Referats
Wer war Gerhart Hauptmann Gerhart Hauptmann Dramatiker, Schriftsteller 1862 15. November: Gerhart Hauptmann wird in Ober-Salzbrunn (Schlesien) als Sohn des Hotelbesitzers Robert Hauptmann und dessen Frau Maria (geb. Strähler) geboren. 1878/79 Nach dem Besuch der Realschule in Breslau beginnt er eine landwirtschaftliche Ausbildung auf dem Rittergut eines Onkels in Schlesien. 1880 Oktober: Eintritt in die Bildhauerklasse an der Breslauer Königlichen Kunst- und Gewerbeschule. 1881 Herbst: Verlobung mit der Großkaufmannstochter Marie Thienemann, die Hauptmanns Lebensunterhalt sichert. 1883 Nach einer Mittelmeerreise läßt er sich in Rom als Bildhauer nieder. 1884 Eintritt in die Zeichenklasse der Königlichen Akademie in Dresden. 1885 Heirat mit Thienemann, mit der er drei Söhne hat. Das Paar zieht nach Erkner (bei Berlin), wo er Kontakt mit dem naturalistischen Berliner Dichterverein "Durch" pflegt. 1887 Die Novelle "Bahnwärter Thiel" entsteht. 1889 April: Gründung des Vereins "Freie Bühne", der zahlreiche Werke Hauptmanns in nichtöffentlichen und daher zensurfreien Vorstellungen uraufführt. (theaterfähig) Oktober: Skandalumwitterte Uraufführung des sozialkritischen Dramas "Vor Sonnenaufgang" durch die "Freie Bühne". Das Drama macht Hauptmann zu einem der führenden Dramatiker der Moderne. 1892 Nach einer Reise ins schlesische Webergebiet stellt er sein bedeutendstes Werk, das gesellschaftskritische Drama "Die Weber", zunächst im schlesischen Dialekt als "De Waber" fertig. Kaiser Wilhelm II. kündigt nach der Uraufführung im Deutschen Theater seine dortige Loge, außerdem wird die Aufführung durch den Berliner Polizeipräsidenten verboten. 1893 Durch die Bekanntschaft mit der Musikstudentin Margarete Marschalk kommt es zu einer Ehekrise. 1894 Nach einer Reise mit seiner Ehefrau in die USA trennt sich das Ehepaar Hauptmann. 1896 Januar: Verleihung des Grillparzer-Preises in Wien, den er noch zwei weitere Male erhält. Oktober: Wilhelm II. weigert sich, Hauptmann den Königlichen Schillerpreis zu verleihen. 1901 Übersiedlung nach Agnetendorf (Riesengebirge) -->zum ständigen Wohnsitz wird. 1904 Scheidung von seiner Frau. Heirat mit Margarete Marschalk. Das Paar hat einen Sohn. 1906 Erscheinen der sechsbändigen Gesamtausgabe seiner Werke im Fischer-Verlag. 1912 Verleihung des Nobelpreises für Literatur. 1913 Aufführung des ersten Hauptmann-Films "Atlantis", dem viele weitere Verfilmungen seiner Werke folgen. 1922 11.-20. August: In Breslau finden die Gerhart-Hauptmann-Festspiele statt. 1924 Ehrenmitgliedschaft in der Akademie der bildenden Künste in Wien sowie Verleihung des Ordens Pour le Mérite (Friedensklasse). 1928 Eintritt in die Preußische Akademie der Künste (Sektion Dichtkunst). 1932 Letzte Uraufführung eines seiner Dramen in Deutschland zu seinen Lebzeiten mit dem symbolischen Titel "Vor Sonnenuntergang". Bei einer Reise in die USA erhält er die Ehrendoktorwürde der Columbia University und wird vom amerikanischen Präsidenten im Weißen Haus empfangen. 1933 Zur Enttäuschung vieler äußert sich Hauptmann nicht zum Nationalsozialismus und zieht sich aus dem öffentlichen Leben zurück. Seine Werke werden weiter veröffentlicht, aufgeführt und verfilmt. 1937 Die Autobiographie "Das Abenteuer meiner Jugend" erscheint. 1940 Beginn der sogenannten Atriden-Tetralogie, die als Porträt der nationalsozialistischen Zeit gilt. 1942 Zum 80. Geburtstag Ehrungen in Breslau und Wien mit zahlreichen Festaufführungen. 1946 6. Juni: Gerhart Hauptmann stirbt in Agnetendorf und wird später in Kloster auf Hiddensee beigesetzt. ___________________________________________________________ Warum war er so Wichtig für die Epoche des Naturalismus? Der Schriftsteller Gerhart Hauptmann war der bedeutenste Vertreter des deutsche Naturalismus. Der Naturalismus entstand im Gefolge der industriellen und technischen Revolution um 1870, als das wissenschaftliche Denknen stark in den Vordergrund trat.Im Allgemeinen ist der Naturalismus eine Bezeichnung für jegliche Art von Literatur, die die außersprachliche Wirklichkeit ohne Besschönigung abzubilden versucht. Die Literatur des Naturalismus wollte ein möglichst genaues Abbild des wirklichen Lebensschaffen und photpgraphisch genau die Wirklichkeit des Geschehens sichtbar machen. So thematisierten die Naturalisten in ihren Werke auch das Hässliche, Niedrige und sogar Ekelhafte. Armut, Schmutz, Elend Brutalität, Krankheit und Wahnsinn wurden zu literarischen Themen. Gerhart Hauptmann verwendet neben der möglichst genauen Wiedergabe der Natur und Wirklichkeit noch viele andere Merkmale, die mit dieser Grundidee zumsammenhängen. Ein typisches Merkmal ist z.B. der Sekundenstil, eine Technik, mit der jede kleinste Bewegung und Geste minutös dargestellt wird. Im Bahnwärter Thiel zum Beispiel bei der BEschreibung des Unfalls von Tobais. Ein weiteres Merkmal des Naturalismus in der Literatur ist die Milieuzugehörigkeit der Personen, was auch im Bahnwärter Thiel der Fall ist. Die geringe Personenzhal in Hauptmanns Novelle ist ebenfalls charakteristisch für den Naturalismus. Darüberhinaus wurde im Naturalismus auch die Sprache genau wiedergegeben. Sie musste nicht schön sein, sondern der Realitöt entsprechen. So wurden z.B. auch die Dialekte wirklichheitsgetreu wiedergeben. Es wurde hauptsächlich eine Alltagssprache verwendet, die sogar Stottern und Stammeln mit einbezieht. Der Naturalismus verstand sich als literarische Revolution, die mit allem bisher dagewesenen Richtungen brach. Gerhart Hauptmann kann man als einen ihrer Wortführer bezeichnen. Besonders in seinem Dramen, z.B. Die Weber oder Die Ratten machte Gerhart Hauptmann den Naturalismus in Deutschland theaterfähig. Die naturalistische Bewegung verdankt ihre Erfolge und ihr Überleben hauptsächlich Gerhart Hauptmann. Er ist der künstlerisch größte Exponent des Naturalismus. GLeichzeitig ist er aber auch ein Überwinder, denn er kommt zur Erkenntnis : Der Zweck aller Kunst ist nicht die absolute Nachahmung der Natur, weil diese letztere unmöglich ist. Wäre sie möglich, so fiele sie mit der Natur zusammen, und die Kunst wäre ausgeschaltet.
Quellenangaben des Verfassers