ID Thema Fach Klasse Note Downloads
5218 Ilse Aichinger - Die größere Hoffnung Deutsch 11 2 3257
Kurzbeschreibung
Ilse Aichinger: Die größere Hoffnung, über den Autor, Weitere Werke
Inhalt des Referats
Ilse Aichinger Die grössere Hoffnung Ilse Aichinger wurde am 1. November 1921 mit ihrer Zwillingsschwester Helga in Wien geboren, als Tochter einer Ärztin und eines von Steinmetzen und Seidenwebern abstammenden Lehrers. Volksschule und Gymnasium in Wien. Nach dem Einmarsch Hitlers in Österreich im März 1938 verlor die jüdische Mutter sofort Praxis, Wohnung und ihre Stellung als städtische Ärztin. Die Schwester konnte im August 1939 nach England emigrieren, der Kriegsausbruch verhinderte die geplante Ausreise der restlichen Familie: Die Großmutter und die jüngeren Geschwister der Mutter wurden 1942 deportiert und ermordet. Ilse Aichinger war während des Krieges in Wien dienstverpflichtet; nach Kriegsende Beginn eines Medizinstudiums, das sie 1947 abbricht, um den Roman "Die größere Hoffnung" zu schreiben. Arbeit im Lektorat des S. Fischer Verlages in Wien und Frankfurt/M. anschließend an der von Inge Scholl geleiteten Ulmer Volkshochschule, wo sie an Vorbereitung und Gründung der "Hochschule für Gestaltung" mitarbeitet. 1952 Preis der Gruppe 47 für die "Spiegelgeschichte". 1953 Heirat mit Günter Eich, zwei Kinder, Clemens (1954) und Mirjam (1957). Nach einigen Jahren in Oberbayern (Lenggries und Chiemsee) Umzug nach Großgmain bei Salzburg 1963. 1972 starb Günter Eich; 1984 bis 1988 lebte Ilse Aichinger in Frankfurt/M., seit 1988 in Wien. Wichtige Auszeichnungen: Preis der Gruppe 47 (1952), Georg-Trakl-Preis (1979), Petrarca-Preis (1982), Franz-Kafka-Preis (1983), Preis der Weilheimer Schülerjury (1988), Solothurner Literaturpreis (1991), Großer Literaturpreis der Bayrischen Akademie (1991). Weitere Werke: Der Gefesselte Eliza Eliza Schlechte Wörter Kleist, Moos, Fasane Auckland Zu keiner Stunde Verschenkter Rat Inhalt: Ellen, ein kleines Mädchen, träumt davon ihrer Mutter, die bereits nach Amerika emigriert ist, zu folgen. Sie schläft, mit einer Landkarte, vor den Amtsräumen des Konsuls. Dieser findet Ellen schlafend vor und trägt sie in sein Büro. Ellen bittet ihn um ein Visum. Doch Ellen hat keinen "Grund" um emigrieren zu dürfen. Sie hat zwei richtige und zwei "falsche", jüdische Großeltern. Der Konsulsagt ihr sie möge doch das Visum selber unterschreiben, den jeder Mensch ist im Grunde sein eigener Konsul und alle Menschen sind frei. Die Großmutter , bei der sie jetzt lebt, hat Ellen verboten mit ihren jüdischen Freunden zu spielen. Sie widersetzt sich der Großmutter und spielt aber doch lieber mit Georg, Bibi, Kurt...... Julia, ebenfalls eine jüdische Freundin, die nie mitspielt und nur mehr zu Hause bleiben muß, darf endlich emigrieren. Ellen beneidet sie darum. Sie vermißt ihre Mutter. Der Vater ist im Krieg. Ellen möchte auch einen goldenen Stern tragen. Sie nimmt den Stern von ihrer Großmutter und geht damit "beschmückt" in eine Konditorei um eine Geburtstagstorte für Georg zu kaufen. Man wirft sie aus der Konditorei hinaus. Nun wird ihr bewußt, was der Stern bedeutet und was es heißt ihn tragen zu müssen. Ellens Großmutter begeht Selbstmord, da sie glaubt das sie von der Geheimpolizei abgeholt werde. Die Kinder spielen gemeinsam das Krippenspiel. Es läutet. Nach längerem Zögern öffnen die Kinder. Sie bitten den Nachbarn herein und lassen ihn mitspielen. Der Nachbar soll aber nur verhindern das die Kinder fliehen. Alle werden von der Geheimpolizei abgeholt. Ellen kommt wieder frei, da sie keine Jüdin ist. Ellen wird auf einer Munitionslokomotive verhaftet. Beim Verhör, trifft sie die blutig geschlagene Bibi, die ebenfalls gerade verhört wird. Als Ellen bei einem Bombenangriff in einen Lagerkeller flieht, wird sie gemeinsam mit Plünderern verschüttet, aber wieder befreit. Nun möchte sie einfach nach Hause. Doch die Stadt ist schwer umkämpft. Sie trifft auf fremde Soldaten, die ihr etwas zu Essen geben. Einer von ihnen, Jan, nimmt Ellen mit seinem Wagen mit, da er eine Nachricht in die Stadt bringen muß, Jan wird angeschossen. Ellen versorgt Jan in einem leerstehenden Haus. Jan bittet sie die Nachricht zu überbringen. Sie lief einfach mitten unter die Gefechte, sah nur die vertrauten Orte, wo sie mit ihren Freunden gespielt hatte. Plötzlich sieht Ellen Georgs Gesicht über sich. Sie erzählt ihm das die Brücke nicht mehr steht, wo sie immer gesessen sind, in der Hoffnung ein Kind möge hineinfallen und sie könnten es retten. Georg tröstet sie und verspricht ihr eine neue Brücke zu bauen, mit dem Namen "Die größere Hoffnung". Ellen springt über eine gerissene Straßenbahnschiene, und wird, noch bevor sie wieder am Boden aufkommt, von einer explodierenden Granate in Stücke gerissen. Persönliche Gedanken Ilse Aichinger beschreibt in ihrem Roman "Die größere Hoffnung" die Nazizeit aus der Sicht der Kinder. Ellen möchte genauso sein wie ihre Freunde, einen Judenstern tragen und mit ihnen spielen. Doch sie kann noch gar nicht abschätzen was dies eigentlich bedeutet und was dies für Folgen hat. In der Biographie von Ilse Aichinger steht geschrieben, daß ihre Mutter Jüdin ist. In diesem Roman sind sicher auch Erfahrungen aus ihren Leben enthalten. Alleine die Vorstellung in so einer Zeit gelebt zu haben prägt sicher das ganze weitere Leben. Die ständige Angst deportiert zu werden. Alles was man erreicht hat, wird einem abgesprochen. Und plötzlich ganz einfach ein Mensch zu sein, der absolut nichts mehr wert ist. Von einem zum anderen Tag ist es schlecht wenn man ein Jüde ist. Gestern noch war es egal! Ich finde es ist unvorstellbar, wie es soweit kommen konnte. Ein Mensch kann doch nicht plötzlich sagen das alle Juden Menschen zweiter Klasse sind, und "ausgerottet" werden müssen. Wie kann so etwas bloß passieren? Als ich in der Schule über die Greueltaten des zweiten Weltkriegen erfahren habe, habe ich zu Hause gleich meine Mutter mit Fragen "gelöchert". Sie war, als dies alles geschah zwar erst sieben Jahre alt, aber es blieben ihr sehr viele Dinge im Gedächtnis. Die Straßen die bedeckt waren von Leichen. Tagelange Ausgangsverbote bis alle Leichen beseitigt waren. Die jungen Mädchen die am Dachboden versteckt wurden und die meine Mutter nicht kannte. Ich stellt mir immer wieder die Frage warum da fremde Mädchen am Dachboden waren. Meine Mutter konnte mir diese Frage aber nicht beantworten. Sie hatte ihre Mutter nie danach gefragt, weil sie so froh war das alles vorbei war. Ich fragte also meine Großmutter, ob das auch alles stimme. Aber meine Oma gab mir keine Antwort auf diese Frage. Sie sagte nur es war eine Sünde was mit "diesen Menschen" passiert ist und sie schämt sich über solche Dinge zu sprechen. Es ist besser nicht alles zu wissen was damals passiert ist. Aber das einzig wichtige ist es aus den vielen Fehlern zu lernen. Nur weilein Mensch ein Jude ist, ist er nicht anders als alle anderen Menschen Und sie würde immer wieder so handeln, auch wenn sie wiederihre eigene Familie gefährden würde... Ich verstand erst viel später, was dies alles zu bedeuten hat. Ich sprach meine Oma noch viele Male zu diesem Thema an, aber sie gab mir nie eine genaue Antwort. Mich hat dieses Buch sehr fasziniert, aber auch zutiefst betroffen gemacht. Was können unschuldige Kinder dafür, wenn Erwachsene Kriege führen. Ich denke mir immer man wird immer wieder Fehler machen, das kann man leider nicht verhindern. Aber darum muß man doch aus seinen Fehlern lernen. Warum tun das die Menschen nicht? Warum gab es diese Grausamkeiten, die im zweiten Weltkrieg passierten, nun in Jugoslawien wieder? Ich kann dies alles nicht verstehen! Es ist erstaunlich, wie genau Ilse Aichinger die Gefühle der Kinder beschrieben hat. Das Mitgefühl, das Ellen trotz ihrer eigenen aussichtslosen Lage allen anderen Menschen entgegenbrachte. Ich finde vor allen regt dieses Buch sehr zum Nachdenken an.
Quellenangaben des Verfassers