ID Thema Fach Klasse Note Downloads
552 Charakterisierung:-Der-Junge Deutsch 8 2+ 1645
Kurzbeschreibung
Sansibar oder der letzte Grund von Alfred Andersch-Lesetagebuch_Charakterisierung_Der Junge
Inhalt des Referats
Der Junge ist ein Träumer und lebt bei seiner Mutter, von der er sich nicht verstanden fühlt.Sein Vater soll ein Säufer gewesen sein und ist auf hoher See gestorben, als der Junge fünf war. Er kann sich an nicht mehr an seinen Vater erinnern, aber er glaubt, dass es eine Zusammenhang zwischen dem Trinken und dem Hochseetod seines Vaters gibt. Der Junge ist Fischerjunge bei Knudsen, findet die Fischerei aber sehr langweilig und will ein Boot für die offene See haben. Er denkt von sich selbst, dass er bei ruhiger See den Kutter spielend nach Dänemark oder Schweden bringen könnte und sich gut mir Seekarten auskennt. Erwachsene interessieren ihn nicht, höchstens im Allgemeinen, denn er will auch anders werden, wenn er erwachsen ist. Damit er anders wird, will er aus Rerik raus. Der erste Grund dafür ist, dass in Rerik nichts los ist, zweitens, wiel Rerik seinen Vater getötet hat und drittens, weil es hinter der offenen See Sansibar gab. Sansibar oder den letzen Grund. Der Junge will etwas zu sehen kriegen, genau wie sein Vater, und will sich einen Heuer auf einem Frachter suchen, aber seine Mutter will, dass er eine gute Grundlage bekommt, was er nicht versteht. Mein Fazit/Meine Meinung: Der Junge bekommt von Andersch eine besondere Rolle, weil er immer einzeln vorkommt und in Schrägschrift geschrieben ist. Der Roman fängt mit dem Jungen an und hört mit ihm auf. Der spricht einmal mit seiner Mutter und einmal mit Judith und ganz kurz mit Knudsen, sonst bleibt er in sich gekehrt und für sich.
Quellenangaben des Verfassers
Sansibar oder der letzte Grund,Alfred Andersch,ProLitteris,Zürich,2010.