ID Thema Fach Klasse Note Downloads
2405 Sumatra Geographie 11 4154
Kurzbeschreibung
Geografie Sumatras
Inhalt des Referats
1. Lage Sumatra liegt zwischen dem 6 Grad nördlicher und 7 Grad südlicher Breite sowie zwischen dem 92. Grad und 106. Grad östlicher Länge. Sumatra gehört zu Indonesien und liegt südlich von Thailand. Im Westen grenz es an den Indischen Ozean, im Nordosten an das Andalusische Meer. Im Osten befindet sich zwischen Sumatra und Malaysia die Malaccastraße. Im Südosten wird Sumatra von der Sundrastraße und von Javasee umgeben. 2. Klima An den Küsten und im gesamten Osten herrscht ein warmtropische-humides Klima mit 10-12 humiden Monaten. Im Westen bis zur Mitte des Landes ist das Klima kalttropisch-humid, da aufgrund der Höhenlage die Luft im Gebirge kühl ist. Die Temperaturen betragen im Januar zwischen 25 Grad und 30 Grad, am Gebirge zwischen 20 und 25 Grad. In dieser Jahreszeit fällt 300-400 mm Rege. Im Westen, an der Leelage gibt es im Juli 200-300 mm und in der Luvlage 100-200 mm Niederschlag. Die Temperaturen liegen im Juli bei 25-30 Grad an den Küsten, in der Gebirgsgegend betragen sie zwischen 20 und 25 Grad und in der Gebirgsmitte 15-20 Grad. Die Jahresniederschläge betragen am Lee 3000-4000 mm, an der Lvlage 2000-3000 mm. Da Sumatra am Äquator liegt, steht die Sonne mindestens zweimal im Zenit. Daher verläuft im Januar und im Juli die nördliche bzw. säudliche ITC, die zu den relativ hohen Temperaturen führt. Im Januar trifft von Norden der Nordost-Monun und im Süden der Nordwest-Monsun auf das Land. Diese Monsune sind sehr feucht und war und sind daher für die hohen Niederschläge im Januar verantwortlich. Im Juli weht der feuchte Südost-Passat. 3. Relief Im Osten beträgt die Landhöhe zwischen 0 und 100 m. Sie nimmt zum Westen hin zu und erreicht am Hochgebirge zwischen 1500 und 3000 m. Das höchste Gebirge Sumatras ist 3805 m hoch. Im Westen ist das Land 100-200 m hoch. Von der Küste steigt die Landhöhe zum Gebirge hin rapide an, so dass insgesamt eine schmale Küstenzone zu verzeichnen ist. 4. Hydrologie Im gesamten Osten sind Sümpfe und Moore vorhanden. Unterhalb des Äquators führen zwei Gebirgsflüsse, der Hari und Musi, in Richtung Osten. Unterhalb Medans gibt es einen See. Die Meeresteifen um Sumatra herum betragen 0-200 m, im Südwesten 200-2000 m. 5. Tektonik Sumatra liegt an der Grenze der Eurasischen zur Indischen Platte, wobei es sich noch in der Eurasischen Platte befindet. Aufgrund der Plattenbewegung ist hinter der Westküste Sumatras das Faltengebirge entstanden, in dem es viele Vulkane und Erdbeeben gibt. Westlich des Landes am Indischen Ozean befinden sich auch Epizentren von Seebeben (bis zu 700 km Tiefe). Dadurch entstehen Flutwellen, die Tsunamis. Sumatra liegt in der Zone alpidischer Faltung (mobile Zone). Südwestlich des Faltengebirges befinden sich Tiefseegräben. Die Absenkung der aktiven Subduktion fand in Richtung Sumatras statt. 6. Böden Im Westen gibt es rotbraune und rote Böden der Trockensavannen und Trockenwälder (laterisch) mit Gebirgsformen. Im Osten findet man laterische Böden(Latosole, ferralische Böden). Die Boden Sumatras sind mittelprächtig fruchtbar. 7. Natürliche Vegetation Hier befindet sich ein tropischer Regenwald. ein borealer Nadelwald mit den Möglichkeiten der Holzwirtschaft und Jagd. Die Agrarwirtschaft der Tropen ist dabei traditionell gemischt. 8. Bodenschätze Die wichtigsten Bodenschätze sind: Kautschuk, Tabak, Ölpalme, Kokospalme, Erdöl, Erdgas, Zinn, Steinkohle, Holz und Gold 9. Landwirtschaftliche Nutzung Der Anteil der Landwirtschaft liegt bei 50-75 % und beträgt 10-20 des Bruttosozialprodukts. Der Tropische Regen-bzw. Monsunwald dient der selektiven Holzentnahme. Das Kulturland wird vor allem für Ackerbau genutzt. An der Küste im Norden findet man Reisanbau und Erdnüsse, im Nordosten Ölpalmen, Kautschuk und Tee, im Westen Kokospalmen, im Süden noch Bananen, Rinder- und Wasserrüffelhaltung.
Quellenangaben des Verfassers