ID Thema Fach Klasse Note Downloads
640 Vulkane Geographie 7 1 7756
Kurzbeschreibung
Wie entsteht ein Vulkan? Wie kommt es zu einem Ausbruch? Wo gibt es Vulkane und welche Schutzmöglichkeiten gibt es?
Inhalt des Referats
[b]Vulkane[/b] [b]Wie entsteht ein Vulkan?[/b] Das Innere der Erde besteht aus vier Zonen: Dem inneren Erkern,etwa 6000°C,dem Äußerem Kern, dem Erdmantel und der Erdkruste.An verschiedenen Teilen der Erdkruste, in ca. 60-100 Kilometern Tiefe befindden sich gasreiche und geschmolzene Gesteinsmassen,die man Magma nennt.Ist die Erdkruste besonders dünn, kann es passieren das das Magma einen ungeheuren Druck ausübt und bis an die Erdoberfläche aufsteigt.Die geschmolzenen Gesteinsmassen fliesen aus - ein Vulkan entsteht.Die Lava kühlt ab, wird hart und es legt sich eine Ascheschicht darüber.Durch mehrmaliges Ausbrechen entsteht so ein hoher Vulkan.Am oberen Schlotende entsteht eine trichterförmige Mündung,der Krater. [b]Wie kommt es zu einem Ausbruch?[/b] Wenn das Magma aufsteigt und dabei abkühlt werden Gase frei gesetzt, die bei dem Ausbruch zusammen mit großen Mengen zersprühtem Magma als Asche ausgeblasen werden.Das glutflüssige Magma fließt als Lava aus dem Krater.Staub,Asche,Schlacke,Gase und Dämpfe können ebenfalls mit austreten. [b]Wo gibt es Vulkane?[/b] Es gibt auf der Erde ca. 600 aktive Vulkane.100 davon befinden sich auf dem Meeresgrund.In Afrika, im Nordosten ,im Bereich des Roten Meeres und des Ostafrikanischen Grabens entstanden die meisten Vulkane.Immer da wo zwei Erdplatten aufeinanderstoßen sind viele Vulkane zu finden. [b]Bekanntester Ausbruch[/b] Der Ausbruch des Krakatau (27. August 1883) in der Südsee ist wohl der bekannteste Ausbruch.Auf der Insel des Vulkanes gab es keine Opfer, da sie unbewohnt war.Jedoch löste sie eine meterhohe Flutwelle aus, die 36000 Menschen auf entfernteren Inseln das Leben kostete.295 Dörfer und Städte wurden überflutet.Ein niederländisches Kriegsschiff wurde 3000 Meter weit mitgerissen und gegen eine Felswand geschmettert.Die Flutwelle konnte man noch in Afrika und Südamerika registrieren. 22 Tage lang lag der Vulkan Krakatau unter einer tiefen Wolke in Finsternis.Bis 1927 blieb alles ruhig rund um die Insel.Dann brach ein Meeresvulkan aus und schüttete eine neue Insel auf, die den Namen "Anak Krakatau" -Kind des Krakatau. erhielt. [b]Hat ein Ausbruch auch gute Seiten?[/b] Vulkanischer Boden ist sehr fruchtbar.Wenn ein Vulkan ausgebrochen ist und die abgekühlte Lava den Hügel bedeckt kann man dort Zitronen, Apfelsinen,Nüsse,Kernobst,Getreide und Gemüse anbauen.An diesen Stellen wächst alles besonders schnell und gut.Einige tragen sogar die Lava auf ihre eigenen Felder um diese fruchtbar zu machen.In Randazzo kann man sogar Häuserb und Straßen finden, die aus Lava gebaut wurden.Einige Touristen wundern sich auch, dass viele Bauern ihre Dörfer immer wieder an den Stellen aufstellen , wo das letzte Dorf von Lava verschüttet worden ist.Außerdem kommen viele Touristen zu stillgelegten Vulkanen um sie zu besichtigen. [b]Gefahren[/b] Ein Vulkanausbruch schafft Unordnung , Verwüstung , viele Opfer und die Zerstörung vieler Dörfer und Städte.Die Dämpfe sind meist giftig.Die Lava kann ganze Städte verschütten und wenn sie abkühlt kann sie Lebewesen versteinern, wie das folgende Beispiel zeigt: Pompeji: Am 24. August 79 nach Christus brach der Vesuv ganz plötzlich aus und verschüttete die um ihn herum lliegenden Städte , insbesondere Pompeji. Dabei schossen Millionen Tonnen Lava, Bimstein und Asche in den Himmel und begruben Pompeji unter einer 6 Meter dicken Lavaschicht.Man schätzt das dabei ungefähr 2000 Einwohner den Tod fanden.Nach drei Tagen warf die Sonne ihr Licht auf 6 tote Städte (Herkulaneum,Oplontum,Nuceria,Sarum,Stabia und Pompeji).Pompeji wurde 1748 wiederendeckt, aber erst 100 Jahre später, 1869, began man die planmäßigen Ausgrabungen. Die abgetragene Asche verwendete man zur Düngung der Felder.Bei den Ausgrabungsarbeiten wurden viele versteinerte Skelette gefunden, wodurch man viel über das Leben und die Angewohnheiten erfahren konnte, da diese in alltäglichen Beschäftigungen von der Lava erfasst wurden, jedoch starben viele auch von den giftigen Gasen bevor sie versteinerten. [b]Woran erkennt man einen nahenden Ausbruch?[/b] Inzwischen haben Wissenschaftler große Fortschritte in der Vorhersagen drohender Ausbrüche gemacht. Auf fast allen großen, bekannten Vulkanen wurden Beobachtungsstationen eingerichtet in denen mit modernsten Geräten der Gefahrenherd belauert wird.Sie messen die Temperaturen des Gesteins, analysieren entweichende Gase auf ihre chemische Zusammensetzung und treiben unterirdische Gänge an den Vulkanschlot heran , von wo aus sie mit feinsten Horchgeräten alle Geräsche im Innern des Vulkanes abhören und ausweten.Denn Temperatur,Gase und Geräusche können vielseitige Hinweise auf drohende Ausbrüche geben. [b]Wie kan man sich schützen?[/b] Durch zuvoriges Messen können Ausbrüche vorhergesagt werden und die Bewohner riskanter Gebiete ihre Häuser früh genug verlassen.Meistens jedoch bleibt nicht genug Zeit die Menschen rechtzeitig zu evakuieren. Man kann auch mit kaltem Wasser gegen die Lava ankämpfen. Am besten geht dies mit Rohrleitungen, die das kalte Wasser aus dem Meer saugen. So versiegt die Lava. Auch kann man bevor die Lava das Dorf erreicht ein neues Flussbett sprengen, das an dem bedrohten Dorf vorbeigeht. Dennoch werden viele Städte von der Lava überrumpelt.
Quellenangaben des Verfassers
keine Angaben