ID Thema Fach Klasse Note Downloads
1456 Epoche: Romantik 1796-1835 Geschichte 11 1- 2576
Kurzbeschreibung
Definition Romantik, historischer Hintergrund, Hauptphasen d. Romantik, Weltanschauung
Inhalt des Referats
Romantik: Definition: ◦ Das Wort romance (franz.) oder romantic(engl.) leitet sich ab vom Wort Roman, welches die Literatur im Mittelalter bezeichnet. Diese schrieb man in der Sprache des Landes und nicht auf lateinisch. ◦ ab 1740: phantasievoll, schwärmerisch; eine wilde, malerische Landschaft hat man auch so bezeichnet. ◦ ab 1770: Bezeichnung der kunstgeschichtlichen Epoche, die im Gegesatz zur Kultur der Antike stand. Historischer Hintergrund: Die Epoche der Romantik begann mit dem Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 in Paris. Dieses Ereignis legte den Grundstein für die romantische Literatur. Doch erst seit der Enthauptung Robespierres 1794, spricht man von der Epoche der Romantik. Zu dieser Zeit, ein paar Jahre später nach Napoleons Herrschaft, begann auch die Industrielle Revolution. Die Romantik als Literaturbewegung hatte 3 Phasen: ◦ 1796-1802 Frühromantik ◦ 1805-1814 Hochromantik ◦ 1815-1835 Spätromantik Frühromantik: In der Frühromantik gab es eine Bewegung von Autoren die sich zusammen-schlossen, um ihr Leben anders zu gestalten. Sie wollten nicht nur ein neues Kunstprogramm, sondern auch die Emanzipation der Frau und die freie Liebe durchsetzen. Die Bevölkerung bekam nun einen Einblick in andere Kulturen, da einige Dichter literarische Texte von anderen Kulturen übersetzten und nachdichteten. Das Muster aller Poesie in der Frühromantik war Goethes „Wilhelm Meister“, mit dem sich fast jeder Dichter auseinander-setzte. Die wichtigsten Autoren: Novalis, Ludwig Tieck „Der gestiefelte Kater“. Hochromantik: Der anfangs revolutionäre Schwung der Frühromantik schlug um in ein verrücktes Zurückblicken, in eine maßlos romantisierte Vergangenheit. Das war unter anderem der Grund, dass die Hochromantiker sich der altdeutschen Sprache und Literatur zuwandten. Die Literatur diente den Leuten als Zufluchtsort aus der Gegenwart, mit der diese unzufrieden waren und sich durch die allgemeinen politischen Entwicklungen in ihrer Existenz bedroht fühlten. Mit Märchen, Sagen, Volksbüchern und Liedern wollten die Dichter zur Erneuerung des nationalen Selbstbewusstseins beitragen. Autoren: Achim und Bettina von Arnim, Clemens Brentano, Joseph Göres und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Spätromantik: Ein großer Dichter in der Spät-romantik war E.T.A Hoffmann, der 1815 in Berlin mit Adelbert von Chamisso, Friederich de la Motte Fouquè und anderen zusammen wirkte. Außerdem übte Hoffmann einen großen Einfluss auf die Literatur in Amerika, Frankreich und Russland aus und er war auch der Begründer der Kriminalgeschichte. Weltanschauung zur Zeit der Romantik - lehnte die Wirklichkeit des 18. bzw. 19. Jahrhunderts radikal ab. - Anhänger der Romantik sahen die Gesellschaft als gewinnstrebend und nur an sich selbst denkend an - Den aufkommenden Naturwissenschaften warf man vor, sie würden alles mit dem Verstand erklären und alles auf seine Nützlichkeit und Verwendbarkeit untersuchen - Der Alltag erschien den Romantikern als zu eintönig - Die Romantik feierte die mythische Welt der Religion und sah daher im Mittelalter die ideale Zeit der Geschichte da damals die Menschen durch den christlichen Glauben vereint gewesen seien - Sie glaubte an die Macht des Ahnens, der Intuition und liebte die Fantasie und das Träumen - Der Romantiker hat eine Vorliebe für das Dunkle, die Nacht, das Dämonische, die Leidenschaft und die Schönheit und Wildheit der Natur - In den frühen Zeiten der Menschheits- geschichte hat die Poesie die Welt bestimmt, sei dann aber von der modernen Welt (Reformation, Aufklärung) verdrängt worden und nur noch in der Volksliteratur und der Natur gegenwärtig Aber auch die Romantik hatte wissenschaftliche Leistungen vorzuweisen. Die Gebrüder Grimm zum Beispiel begannen mit der Erforschung der deutschen Sprache und Literatur (Anfang der Germanistik). Auch die heutige Geschichts-wissenschaft hatte ihren Ursprung in der Romantik. Einige Romantiker engagierten sich sogar auch im politischen Bereich. Die Romantik hatte auch einen großen Einfluss auf die Kunst. Berühmte Maler aus dieser Zeit waren z.B. Eugene Delacroix ("Freiheit führt das Volk") und Casper David Friedrich ("Das Einsmeer").
Quellenangaben des Verfassers
Geschichtsbuch Klasse 11, Internet