ID Thema Fach Klasse Note Downloads
1699 Bund Deutscher Mädel Geschichte 10 1 3621
Kurzbeschreibung
Vorstellung des BDM
Inhalt des Referats
Bitte Anhang öffnen für bessere Qualität! (Word Datei) 2 Bund Deutscher Mädel 2.1 Definition des BDM · Teil der Hitlerjugend, speziell für Mädchen · HJ in vier Teilorganisationen gegliedert: siehe HJ 2.2 Entstehung · 1923 à Elsbeth Zander gründet 1. „Deutschen Frauenverband“ nationalistisch gesinnter Frauen · Sommer 1931 à alle darauffolgenden Zusammenschlüsse von Frauen und Mädchen wurden aufgelöst à NS-Frauenschaft und BDM entstehen · Beitritt anfangs freiwillig à - Mädchen sahen Möglichkeit sich vom kindlichen und engem Leben zu befreien - Bindung an etwas Großes und wesentliches - eine Art Pfadfinderlager für Mädchen · 01.12.1936 à HJ durch Gesetz zur einzigen Staats- jugendorganisation · freiwilliger Zwang dorthin zu gehen · Versäumnisse wurden bestraft · Mädchen warben mit Plakaten um mehr Mitglieder · Ende 1936 à 5,4 Millionen Mitglieder hatte die HJ 2.3 Aufgaben und Ziele · trafen sich zweimal in der Woche (Mi und Sa) nachmittags · Beginn des BDM: singen, tanzen, basteln, nähen, wandern und Sport treiben · Tagesablauf sogenannter Freizeiten: 6.30 Uhr Wecken 6.35 – 7.00 Uhr Frühsport 7.00 – 8.00 Uhr Waschen, Anziehen, Aufräumen 8.00 Uhr Fahne hissen 8.10 – 8.30 Uhr Frühstück 9.30 Uhr Zeitungsbericht 12.15 Uhr Mittagessen 12.45 – 14.30 Uhr Freizeit 16.00 Uhr Stehkaffee 19.15 Uhr Abendbrot 19.45 – 20.45 Uhr Heimabend 20.45 Uhr Fahne einholen 21.30 Uhr Bettruhe · ihre Unterkünfte selbst aufbauen · ihn Freizeit Sport treiben, Waldspiele machen, singen · politisch geschult · am vorletzten Tag Leistungsabzeichen gemacht · Aufnahmeprüfungen der Jungmädel fanden dort statt à politische, hauswirtschaftliche und politische Gebiete · im 2.Weltkrieg: - Kriegshilfe in der Heimat leisten - in Lazaretten mithelfen - verwaiste Kinder betreuen - in Feldküchen (Notlager für Obdachlose) arbeiten - auf dem Land bei der Ernte helfen - Uniformen der Soldaten reparieren - die Soldaten moralisch unterstützen - nicht schulische Betreuung der Kinder in der Kinderlandverschickung - als Luftschutzhelferinnen und im Sanitätsdienst auf den Ernstfall vorbereitet - fast alle Tätigkeiten galten dem Einsatz im Krieg · vor dem Krieg: - neue Freundschaften schließen - Freizeit aufregender gestalten - Verboten der Eltern entziehen - Kameradschaft und Zusammengehörigkeit unter den Mädchen aufbauen · gläubige Anhänger des Nationalsozialismus vorbereitet auf Ehe und Mutterschaft „erbgesunder“ Kinder · Führer treu und selbstlos dienen · Pflichten kritiklos und mit Freude erledigen · Tugenden: Disziplin, Gehorsam, Pflichterfüllung, Opferbereitschaft und Körperbeherrschung · geistige und weltanschauliche Ausbildung nur an zweiter Stelle · Jugend durch eine verstärkte weltanschauliche Schulung von der Kirche entfremden 2.5 Möglichkeiten der Weiterentwicklung · Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften für Auslandskunde · nach 2 Jahren à Auslandsfahrt möglich · vor Berufsausbildung ein freiwilliges „hauswirtschaftliches Jahr“ · ab 1938 war dieses Jahr Pflicht · junge Frauen in kinderreiche, bäuerliche Familien geschickt, um im Haushalt arbeiten · mit 17 Jahren bestand die Möglichkeit einberufen zu werden · 17- bis 21-jährige Mädchen à BDM - Werk Schönheit und Glaube
Quellenangaben des Verfassers
Microsoft Encarta