ID Thema Fach Klasse Note Downloads
1921 Peter der Große Geschichte 11 2 3825
Kurzbeschreibung
Inhalt des Referats
Peter I. Alexejewitsch der Große Steckbrief · Geboren 9.6.1672, Moskau · Gestorben 8.2.1725, St. Petersburg · Ab 1682 Zar (anfangs mit Bruder Iwan V.) – nach Ivans Tod 1696 Alleinherrscher · 1703 Gründung von St. Petersburg im Sumpfgebiet Neva-Delta Politisch Ziel: Überwindung ökonomischen, kulturellen u. militärischen Rückstand Russlands. àReise nach Westeuropa –Suche nach verbündeten, Betrachtung der dortigen Verhältnisse (Arbeitete z.B. auf niederländ. Werften als Zimmermann) Maßnahmen · Ausbau des Bergbaus, Außenhandels, Verkehrs- und Manufakturwesens · Einkauf ausländischer Fachkräfte, Finanzierung von Auslandsstudien junger Russen · Einführung eines neuen Steuersystems(Kopf-, Salz-, Bade-, Tabaksteuer u.v.a.) · Umgestaltung der Staatsverwaltung(Kollegien, Gouvernements) · Einschränkung der kirchlichen Macht (1721 Beseitigung des Patriarchen – ersetzt durch Synod, der der Aufsicht des Staatsoberhaupts unterliegt · Ausbau des Schulsystems und Schulgründung · Einführung neuer Sprach- und Schriftform: Russisch statt Kirchenslawisch Anforderungen an das Volk · Langjähriger Kriegs- und Arbeitsdienst · Verschärfung der Ausbeutung des Volkes · Bildungsmaßnahmen verschlangen viel Geld à höhere Belastung der Volksmassen · Wirtschaftsausbau diente nur den Oberschichten à Gegenmaßnahmen: viele grausame Aufstände Astrade 1705, Bulawin 1707, Baschkivenaufstand 1705/1711 Militär · 1700 Schaffung einer regulären Armee mit Kriegsflotte · Gründung von Militärschulen Kriege: (Auswahl) 1707-1721 Nordischer Krieg gegen Schweden um die Ostsee für die Schiffahrt zu gewinnen (auf der Seite Dänemarks) 1711-1713 Krieg gegen die Türkei 1722-1723 Krieg gegen Persien (Beschiffung der Südküste des kasp. Meers) Peter · Legte Grundsteine für spätere Machtstellung Russlands · Unter ihm erlebte die absolutistische Macht ihren ersten Höhepunkt · Charakter: machtgierig, ungeduldig, zielstrebig, Vorliebe für Gewaltmaßnahmen · Tötete seinen Sohn, damit dieser nicht nach seinem Tod sein Werk zerstört
Quellenangaben des Verfassers