ID Thema Fach Klasse Note Downloads
548 Swing:-Geschichte-in-Deutschland;-Bebop;-Miles-Davis Musik 10 1 730
Kurzbeschreibung
Swing Geschichte und Definition
Inhalt des Referats
Swing Definition
Swing Geschichte
Swing in Deutschland
Bebop
Miles Davis
Swing = Stilrichtung des Jazz, Wurzeln in der Zeit der 1920-1930er-Jahre in USA (NY Kansas City)
Dixieland Jazz + Chicago Jazz + New Orleans Jazz= Swing
Popularität aus ihrer Tanzbarkeit und ihrem vollen Klang ableitete.
In der Swing-ära Näherung: Entertainment und Kunst; der Jazz machte Kompromisse, um populär zu werden, und bewahrte sich doch seine Eigenheiten.
Charakteristisch für Swing: Bigband (Jazzorchester) verbunden (größe), größere Harmonie in der Intonation (Tonhöhe, Lautstärke, Klangfarbe)
Bigband: Einzelgruppen -> größeren Sektionen v. gleichen Instrumenten
Die Standard-Sektionen einer modernen Big Band sind:
Rythm-section: Klavier (Melodie), Schlagzeug, E-Bass / Kontrabass, Gitarre, Perkussioninstrumente
Reed-section (Holzbläser): Saxophone (Melodie Sektion), Klarinette, Querflöte (Solo)
Brass-Section (Blechbläser): Trompeten (Shouts, Posaunen
Jede Bläsersektion: 4-5 Instrumente die nach Tonhöhe
Improvisation: Fast nur Soloimprovisation (1 Spieler aus 1 Section) + Begleitung durch Rhythmusgruppe.
Kaum Kollektivimprovisationen.
Der Klang des Ensembles hängt neben der Exaktheit und dem Einfühlungsvermögen der Einzelmusiker wesentlich von dem Arrangeur (muss kennen: Stimmführung und technische Möglichkeiten der Instrumente und Instrumentalisten) -> gewünschter Gesamtklang
Formation 17 Musikern -> Veränderung musizieren: niedergeschriebene Partitur, (große Zahl an Musikern -> Chaos Disharmonie)
Nachteile:
-individuelle Freiheit Improvisieren auf feste Harmonien basierend
-Notenkenntnisse von allen Musikern.
Small Band: Jukebox, Platten
Vorteile: Ausbau der harmonischen Basis -> kompliziertere Harmonien und Harmoniefolgen konnten gestaltet werden
MUSIK: Off-Beat-Spiel: meist geschriebenes rhythmische Swing Schema: eine Viertelnote gefolgt von zwei Achtelnoten. Straight gespielt: KEIN Swing! Erste Achtel etwas länger als die Zweite gespielt! (abhängig von Tempo -> federndes, tragendes Rhythmusgefühl)
~ Achteltriole deshalb: „Triolen-Feeling“
„Call & Response“ -> Ein Instrument spielt und ein anderes antwortet darauf.
Berühmte Swinger: Duke Ellington, Glenn Miller, Chick Webb
Swing in Deutschland:
1920 Musiker in Europa und Deutschland nehmen Swing Stil auf.
1936: Naziregime zeigt sich weltoffen & spielt u.a. auch Swing.
Danach: Striktes Verbot.
Grund:
Afrikanische Wurzeln des Swing = unrein (germanische Rasse); Kreativität & Individualität als Grundeigenschaften des Jazz passten nicht in Diktatur.
Trotzdem: Swing-Jugend (Strafe: Studienverbote o. KZ)

Nachkriegszeit: Amerikaner bringen Swing, Rythm & Blues
1960er: Individuelle Stile im europäischen Jazz (kaum Verbindung zum amerikanischen Jazz)
Bebop:
1940:
Merkmale:
-Komplizierter als Swing
-mehr Soli
-mehr Improvisation
-Saxophon und Trompete spielen das Gleiche
-Rückkehr von der Big Band des Swing zur Combo (3-8; Besetzung: Trompete, Saxophon (Alt/Tenor), Klavier, Kontrabass, Schlagzeug )
-keine Riffs (wiederholende Begleitungsteile)
-komplizierte Harmonik (schnelle Akkordwechsel, komplizierter Akkordaufbau, virtuose synkopierte (verschobene) Rhythmik (hektisch, rasend schnell)
Charlie Parker: How high the moon -> Ornithology
Bebop eher Kunstmusik, Betonung auf Individualität und Persönlichkeit des Musikers
Miles Dewey Davis III. (* 26.05.1926 in Alton, Illinois; † 28.September 1991 in Santa Monica, Kalifornien) = ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter, -Flügelhornist, Komponist und Bandleader.
-vermögenden Elternhaus (Farm + Zahnarztpraxis)
-Umzug nach East St. Louis (keine Rassentrennung)
- 1. Trompete mit 9 Jahren, mit 13 ein neues Instrument und Unterricht -> Fortschritte.
-Einfluss durch Clark Terry -> Eintritt in Musikergewerkschaft mit 16
- 1944(18) Tochter mit Irene Birth „Cheryl“ -> finanzielle Verantwortung für sie.
- Umzug nach NY City (Juilliard School of Music) aber: Abbruch des Studiums (zu weiß & Klassisch)
-> Kontaktaufnahme zu Dizzy Gillespie & Charlie Parker (Bebop)
1964: Plattenaufnahmen, 2. Kind (Gregory) Recherche Europäischer Musik
Anfang der Solokarriere -> Nonett -> Cool Jazz
1949: Paris, nach Rückkehr: Rassismus -> Drogenabhängigkeit
1954: Rückkehr nach East St. Louis -> Rehabilitation
Vermeidung von Kontakt zur New Yorker Drogenszene -> Detroit
Rückkehr nach NY; Entdeckung des Harmon-Dämpfer -> Neuer Sound für viele Stücke.
Ruf Rückeroberung: Möglichkeit durch Soli sein können zu beweisen; neue Maßstäbe: 13 Minuten langer Walkin’,
1955 Comeback: Newport Jazz Festival 3 Stücke auf die Bühne kam und zu Monks ’Round Midnight ein legendäres Solo spielte. -> Verträge v. Columbia
1955 Miles Davis Quintett: John Coltrane (Tenorsaxophon), Red Garland (Klavier), Paul Chambers (Bass) und Philly Joe Jones (Schlagzeug)
-wegen Vertrag: Prestige: 4 Alben (Workin‘, Cookin‘, Steamin‘, relaxin‘) in 2 Tagen (KAUM Qualitätsverlust) Columbia: Round about Midnight
-> Star in der Jazzszene (distanzierte und coole Haltung)
-> sein selbstbewusstes Auftreten in der Öffentlichkeit = vielen Schwarzen ein Vorbild.
-1957 nahm Davis + Gil Evans, Album Miles Ahead, das aufwändig orchestriert war und ihm wenig improvisatorischen Spielraum ließ. Kommerzieller Erfolg.
-Änderung der Besetzung Band
-Paris, um dort mit Kenny Clarkes Quartett zu spielen; Louis Malle: Musik für Film Ascenseur pour l’échafaud (Fahrstuhl zum Schafott) zu schreiben und aufzunehmen.
-> nur eine Nacht für Aufnahmen, trotz neuer Arbeitsweise im Studio. Statt Planung: kurze Anweisungen und Spontaneität
-New York: Sextett: Milestones: Bebop, Blues, Modal Jazz (prägend).
-Frühjahr 1959: legendäres Album Kind of Blue. 2 Sessions;
-> modaler Jazz ist; nach Columbia Records: meistverkauftes Jazzalbum
- Bandauflösung
1964 starb Davis’ Mutter-> Alkohol & Drogen porbleme
-2. Miles Davis Quintett: Tony Williams (Schlagzeug), Herbie Hancock (Piano), Ron Carter (Bass), Miles Davis und dem neu hinzugestoßenen Wayne Shorter-
-> hochkarätigste Besetzung der gesamten
-1965 Scheidung + Hüftoperation + Leberentzündung Aussetzen für Monate
-1968: Heirat Betty Mabry + erste Benutzung elektrischer Instrumente
- 1969: Jazz + Rock: Fusionsalbum In a silent Way
-kommerziell ein großer Erfolg + Goldene Schallplatte
- neue Richtung: Rockmusik, abschreckung einige alte Fans abschreckte.
+ funkorientiert, rhythmusbetont, virtuos
-> 1970 Trompeten Stil: Wah-Wah-Pedal
Jazzfestivals in Europa & Japan.
1972 Gallensteinoperation + Autounfall, bei dem er sich beide Knöchel brach + Trennung:
-> Kokain
-Orgel
-Seine Popularität sank wieder
-Funk-Jazz-Rock
-Magengeschwüre + OP im Kehlkopf
-Rückzug bis 1981 (Drogen & Alkohol)
Poporientierte Band
-1982 Schlaganfall.
-Live Album We Want Miles, Grammy
1983 Hüftoperation + Lungenentzündung
Wechsel von Columbia zu Warner Brothers -> 3. Grammy Tutu (1986),
1989 Autobiografie

28. September: Nach Schlaganfall -> Koma -> Lebensbeendung
Quellenangaben des Verfassers
http://de.wikipedia.org/wiki/Miles_Davis
http://de.wikipedia.org/wiki/Bebop
http://de.wikipedia.org/wiki/Swing