ID Thema Fach Klasse Note Downloads
2041 monde in unserem planetensystem Sonstige 10 1 2501
Kurzbeschreibung
Inhalt des Referats
Was sind Monde?

- Monde sind kleine Himmelskörper, die einen großen Planeten begleiten und ständig umkreisen
- Planeten unseres Sonnensystems haben zusammen über 60 Monde
- haben unterschiedliche Größen, von kleinen Trümmern bis hin zu Monden, die größer als der Erdmond sind
- viele wurden erst durch Raumsonden entdeckt
- einige besitzen eine Atmosphäre (Saturmond Titan) andere haben ein Magnetfeld (Jupitermond Ganymed)
- Monde können auch (Saturmond Phoeb, Marsmonde Phobos u Deimos) vielleicht von der Anziehungskraft der Planeten eingefangene Asteroiden sein
- Galilei´schen Monde ( 4 größten Jupitermonde) die 1610 von Galilei und Marius entdeckt wurden, sind nach den geliebten des Zeus benannt


Beispiele

Mimas – Mond des Saturn:
- große Bahnachse beträgt 185600km und seine Umlaufzeit 0,9424 Tage (= 22h und 37min)
- Oberfläche ist vollständig von Kratern bedeckt
- der Krater Herschel hat einen Durchmesser von 130km (1/3 des Monddurchmessers), sein Boden ist bis zu 10km tief und seine Ränder ca. 5km hoch und sein Zentralberg ragt 6km über den Kraterboden hinauf
- größte Krater, es gibt keinen größeren im Sonnensystem
- dadurch, dass er so groß ist, muss er beim Aufprall eines Körpers entstanden sein und hätte Mimas fast zerstört
- die geringe Dichte von 1,17g/cm³deutet darauf hin, dass er wie viele andere Saturnmonde auch im wesentlichen aus Eis mit geringem Felsanteil besteht
- am 17.September 1789 entdeckte Friedrich Wilhelm Herschel den 7. Saturnmond
- wurde nach dem Giganten Mimas, Bruder des Titanen Saturn benannt
- erhielt als innerster der großen Saturnmonde die Bezeichnung SaturnI.

Europa – Mond des Jupiter:
- Bahnachse beträgt 671100km, Umlaufzeit 3,551 Tage
- Europa und Io treffen sich aller 3,525 Tage, so dass eine Resonanz besteht, durch die Europa und Io unter Einwirkung von diesen Begegnungen auftretenden Gezeitenkräften Europa in Schwingung versetzen
- 1610 von Galilei entdeckt
- wurde nach der phönizischen Prinzessin von außerordentlicher Schönheit benannt
- Bezeichnung JupiterII.
- ist möglicherweise so aufgebaut:
- im inneren Kern aus Eisen, Nickel, der von einem Mantel aus Silikatgestein umgeben wird
- darüber befindet sich ein Ozean aus Salzwasser, der von einer min. 19km dicken Eiskruste bedeckt wird
- Ozean und Eiskruste zusammen etwa 100km dick
- außerdem existiert eine sehr dünne Atmosphäre aus molekularem Sauerstoff
- Europa und Erde sind einzigen Körper im Sonnensystem, die Wasser in nennenswerten Mengen besitzen (mehr Wasser als Erde)
- Merkmale der Oberfläche gelten als einzigartig im Universum
- ein System aus verzweigten Linien überzieht die gesamte sichtbare Linie
- vermutlich sind Risse in der Eisfläche, die mit tiefliegendem, dunklem Material angefüllt wurden
- diese können durch vulkanische Aktivitäten entstanden sein
- es wurden nur drei größere Krater entdeckt, sonst sehr ebene Oberfläche

Charon:
- große Bahnachse beträgt 19636km und braucht für einen Umlauf 6,387 Tage
- das besondere am Pluto-Charon-System ist, dass beide, Pluto und Charon, die gleiche Rotationszeit von 6,387 Tage haben, so dass sich beide gegenseitig stets die selbe Seite zuwenden
- Pluto und Charon sind unabhängig von einander entstanden
- anhand seiner geringen Dichte 1,3g/cm³ besitzt er einen geringen Felsanteil
- seine Oberfläche besteht hauptsächlich aus Eis
- Charon ist etwa halb so groß wie Pluto (d=1200km) aber im Vergleich zu anderen Monden sehr große Masse
 deshalb handelt es sich beim Pluto-Charon-System um den einzigen Doppelplaneten im Sonnensystem, dessen gemeinsamer Schwerpunkt außerhalb der Planetkugel liegt
- am 22.Juni 1978 entdeckte Dr.James Christy den einzigen Mond des sonnenentfernten Planeten Pluto
- Bezeichnung PlutoI.

Mondentstehung

- es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung von Monden
 sie sind nicht alle auf dieselbe Art und Weise entstanden
- Mondbildung durch Abspaltung von Planeten
- man sagt, dass die Planeten in der Frühzeit unseres Sonnensystems sehr schnell rotiert sind
- dabei könnte sich das Material für die Monde durch die Fliehkraft abgespaltet haben
- gleichzeitige Bildung von Monden und Planeten
- während der Entstehung unseres Sonnensystems soll sich, ausgelöst durch eine Explosion, der sogenannte solare Nebel, gebildet haben
- aus seinen Wolken von Gasen und festen Teilchen formten sich verschiedene Himmelskörper
- unabhängige Bildung von Monden und Planeten
- nach dieser Theorie trafen sich die Umlaufbahnen von Monden und Planeten irgendwann
- dann entschieden Größe und Anziehungskräfte, ob der kleinere Mond in seiner alten Umlaufbahn bleibt oder von dem größeren Planeten eingefangen wurde
- Mondbildung durch Zusammenprall
- neuste Theorie, die sich auf Mondbildung der Erde bezieht, besagt: vor ca. 4 Milliarden Jahren gab es eine größere Erde als heute
- sie erlebte eine kosmische Katastrophe, indem sie von einem planetenähnlichen Himmelskörper gestreift wurde
- nach diesem Zusammenprall wurden Unmengen von irdischer Materie ins All geschleudert
- im Laufe der Zeit ballte sich das Material zusammen
 danach gab es eine neue, kleinere Erde und ihren Mond

Quellenangaben des Verfassers